Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Britische Regierung beauftragt Firmen mit der Herstellung von COVID-„Freiheitspass! Werden andere Länder folgen?
da-kuk / Getty Images

Britische Regierung beauftragt Firmen mit der Herstellung von COVID-„Freiheitspass“! Werden andere Länder folgen?

Die britische Regierung hat zwei Firmen mit der Entwicklung von COIVD-„Freiheitspässen“ beauftragt, die zur Trennung der Gesellschaft zwischen denjenigen, die gegen COVID getestet oder geimpft wurden, und denjenigen, die dies nicht getan haben verwendet werden soll.

Während die Regierung immer noch behauptet, dass sie ein solches System nicht einführen wird, wurden die Firmen angewiesen, ein App-basiertes System zu entwickeln, das einen QR-Code integriert, der mit einem digitalen Pass verbunden ist.

Der QR-Code würde verwendet werden, um Zutritt zu Kneipen, Clubs, Veranstaltungsorten, Kinos, im Grunde überall in der Öffentlichkeit zu erhalten.

„Nach dem Einscannen des Codes könnte der Veranstaltungsort denjenigen den Zutritt verweigern, die kein aktuelles negatives Ergebnis vorweisen können“, schreibt die Daily Mail.

Die Pläne zum „negativen Covid-19-Test-Zertifikat“ wurden auf der Vertragssuchmaschine der britischen Regierung entdeckt.

Die Seite zeigt, dass im November ein Vertrag von über £42.000 an eine Firma namens Netcompany UK vergeben wurde, um ein „Covid-19-Zertifizierungs-/Passport-MVP“ (Minimum Viable Product) zu entwickeln.

Ein weiterer Auftrag über 34.000 £ wurde an Hub Company vergeben, um eine App zu entwickeln, die einen persönlichen QR-Code für COVID-Tests enthält.

„Es geht darum, zu schauen, wie wir dies in Zukunft nutzen könnten“, behauptete eine Quelle des Deprtment of Health und fügte hinzu: „Es wird geschaut, ob es möglich wäre.“

„Es gibt keine Pläne, Immunitätspässe einzuführen“, behauptete die Quelle auch, was frühere Zusicherungen der Regierung widerspiegelt.

Wir haben bereits im November über die aktiven Pläne der Regierung berichtet, ein QR-Code-System zu entwickeln, das als „Immunitätspass“ verwendet werden soll.

Der Bericht, der aus regierungsnahen Quellen stammte, merkte an, dass „diejenigen, die sich weigern, die Covid-19-Impfung zu bekommen, wahrscheinlich den Zutritt zu Veranstaltungsorten verweigern würden, als Teil der gleichen Vorschläge.“

In anderen Berichten wurde angedeutet, dass eine App, die in Großbritannien bereits häufig genutzt wird, um Arzt- und Krankenhaustermine zu buchen, einen Bereich für den Impfstatus einführen könnte, der anzeigt, ob eine Person die Impfung gegen das Coronavirus erhalten hat oder nicht, und dass Unternehmen dies nutzen könnten, um Personen, die sich nicht geimpft haben, den Eintritt zu verweigern.

Regierungsvertreter haben bereits angedeutet, dass das System mit der viel geschmähten NHS-App „Track and Trace“ integriert werden könnte.

Gesundheitsminister Matt Hancock, der sich wiederholt geweigert hat, die Impfung für alle britischen Bürger verpflichtend zu machen, hat bereits angekündigt, dass „Immunitätspässe“ für diejenigen eingeführt werden könnten, die Antikörper gegen das Virus haben, was ihnen die Teilnahme an der Gesellschaft ermöglichen würde.

Das System wäre ähnlich dem, das von Ticketmaster die, wie sich herausstellte, erwägen, ihre Kunden dazu zu bringen, die Impfung oder einen negativen Coronavirus-Test nachzuweisen, bevor sie ihnen erlauben, Tickets zu kaufen.

Ticketmaster stellte später klar, dass die endgültige Entscheidung über solche Maßnahmen bei den Veranstaltern liege, man aber noch über die Implementierung des Systems nachdenke.

Das Gespenst der so genannten „Immunitätspässe“ geht über Großbritannien hinaus. Kürzlich gab die Regierung im kanadischen Ontario zu, dass sie „Immunitätspässe“ in Verbindung mit Reisebeschränkungen und dem Zugang zu sozialen Einrichtungen für Ungeimpfte prüft.

Letzte Woche gab Israel bekannt, dass Bürger, die den COVID-19-Impfstoff erhalten, „grüne Pässe“ erhalten, die es ihnen ermöglichen, Veranstaltungsorte zu besuchen und in Restaurants zu essen.

Eine ganze Reihe anderer Vertreter der Regierung und der Reisebranche in den USA, Großbritannien und darüber hinaus haben angedeutet, dass „COVID-Pässe“ kommen werden, damit „das Leben wieder normal wird“.

Sam Grant, Kampagnenmanager bei der Bürgerrechtsorganisation Liberty, hat gewarnt, dass „jede Form von Immunitätspässen das Risiko birgt, ein Zweiklassensystem zu schaffen, in dem einige von uns Zugang zu Freiheiten und Unterstützung haben, während andere ausgeschlossen sind.“

„Diese Systeme könnten dazu führen, dass Menschen, die keine Immunität haben, potenziell von wichtigen öffentlichen Dienstleistungen, Arbeit oder Wohnraum ausgeschlossen werden – wobei die am stärksten Ausgegrenzten unter uns am härtesten betroffen sind“, warnte Grant weiter.

„Das hat auch weitere Auswirkungen, denn jede Form von Immunitätspass könnte den Weg für ein vollständiges ID-System ebnen – eine Idee, die wiederholt als unvereinbar mit dem Aufbau einer die Rechte achtenden Gesellschaft abgelehnt wurde“, so Grant weiter.