Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Pixabay

Belgien: Ärzte in Impfzentren erhalten in einer Woche knapp 5000.- Euro

In Belgien ist die Impfung gegen Corona jetzt in vollem Gange. Seit dem Beginn der Impfkampagne sind in diesem Land 14 Menschen gestorben, nachdem sie den Corona-Impfstoff erhalten hatten. Ein kausaler Zusammenhang zwischen dem Schuss und dem Tod ist laut der Arzneimittelagentur FAGG jedoch noch nicht festgestellt worden.

Alle verstorbenen Patienten waren über 70, fünf von ihnen waren über 90. Seit Beginn der Impfkampagne gab es auch 264 Berichte über Nebenwirkungen. In 37 Fällen wurden die Nebenwirkungen als schwerwiegend eingestuft. „Die meisten davon waren Nebenwirkungen, die auch in der Packungsbeilage beschrieben sind“, so die FAMHP.

Die Ärzte in den flämischen Impfzentren werden sehr gut bezahlt. Letzten Donnerstag fand ein Webinar für lokale flämische Räte und Gesundheitsämter über Impfzentren statt.

Die Präsentation des Webinars, die hier heruntergeladen werden kann, verrät, was Ärzte von Impfstellen genau verdienen werden. Die Impfzentren sollten um den 15. Februar herum betriebsbereit sein. In einem solchen Zentrum gibt es einen Arzt und einen pharmazeutischen Experten (Apotheker). Der Arzt arbeitet 60 Stunden pro Woche und der Apotheker 45 Stunden. Und: Je größer das Impfzentrum, desto mehr Ärzte und Apotheker werden eingesetzt.

Ärzte verdienen 80,34 Euro pro Stunde und haben einen Wochenverdienst von 4820 Euro. Sie werden also in nächster Zeit kein Gemurre hören. Kein Wunder, dass Bill Gates den Wechsel von Software zu Impfstoffen vollzog. Impfen ist ein großes Geschäft.