Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Ausschreitungen und Polizeigewalt in den Niederlande. Hausarzt schreibt öffentlichen Brief an die Polizei

Ausschreitungen und Polizeigewalt in den Niederlande. Hausarzt schreibt öffentlichen Brief an die Polizei

Premierminister Rutte nannte die Unruhen am vergangenen Wochenende unter anderem in Amsterdam und Eindhoven „inakzeptabel“ und sprach sogar von „krimineller Gewalt“. „Jeder normale Mensch kann das nur mit Entsetzen zur Kenntnis nehmen“, sagte er. Ein Allgemeinmediziner, der am Sonntag auf dem Museumplein demonstrierte, entschied sich nach diesen Äußerungen von Rutte einen Brief zu schreiben.

In einem offenen Brief an die Amsterdamer Polizei und alle Polizisten in den Niederlanden schreibt GP Els van Veen, dass sie nach Amsterdam gekommen ist, um zu demonstrieren, weil sie sehr besorgt über die Verletzung unserer Grundrechte ist. Die Anwesenheit der vielen Polizeibeamten war für sie einschüchternd. „An allen Rändern des Museumpleins standen die ME mit Keulen und Schilden. Ich rannte weinend auf sie zu und fragte, warum sie unschuldige Zivilisten angreifen würden. Ich bekam keine Antwort, die Polizisten sahen aus wie Roboter“, schreibt sie.

Sie hatte auch erfahren, dass die Polizei Romeos benutzt, um Gewalt zu provozieren. „Ich habe inzwischen viele Videos davon gesehen. Ich bin fassungslos, dass so etwas in den Niederlanden passiert. Ich bin besorgt und habe Angst“, sagt Van Veen.

Meiner Erfahrung nach haben sich die Regierung und die Medien gegenseitig im Würgegriff.

Laut den Zeitungen gab es nur „Randalierer“. „Das ist nicht wahr“, betont der Hausarzt. „Es waren überwiegend besorgte Menschen aller Altersgruppen. Ich habe mit Musikern und anderen Ärzten gesprochen.“

„Der Premierminister nannte Leute wie uns kriminell. Aber ich sehe das anders. Seit dem 17. Januar habe ich meinen Glauben an einen Rechtsstaat verloren. Wenn ich ein Polizeiauto sehe, bekomme ich Angst. Ich traue mich nicht, ein Verbrechen anzuzeigen, denn dann kennt die Polizei meine Adresse. Mein Eindruck ist, dass die Regierung die Polizei zu Gewalt anstachelt. Ich bin überzeugt, dass viele Polizeibeamte sich damit unwohl fühlen.“

Er verweist diese Beamten auf die außerparlamentarische Corona- Untersuchungskommission. „Das Parlament funktioniert nicht mehr“, beklagt van Veen. „Sie hat sich mit dem Corona-Gesetz ins Abseits gestellt. Diese „zurückgetretene“ Regierung hat nun fast die ganze Macht. Nach meiner Erfahrung halten sich die Regierung und die Medien gegenseitig in einem erstickenden Griff. Die Realität wird zugunsten des Narrativs geopfert, dass wir „gemeinsam einen Virus bekämpfen müssen“. Meiner Meinung nach sind die Regierung und die Medien dabei, dieses Land zu zerstören. Wir haben Angst voreinander. Es wurden Gruppen von Menschen gegeneinander aufgebracht.“

Die GP fordert die Amsterdamer Polizei und die nationale Polizei auf, keine Gewalt mehr gegen Bürger anzuwenden. „Wir haben das Recht, unsere Meinung zu äußern. Wir haben das Recht zu demonstrieren. Sie haben die Pflicht, uns zu schützen, anstatt uns anzugreifen. Ich bitte Sie, in den Spiegel zu schauen und sich zu fragen, ob Sie sich noch an der Gewalt gegen Ihr eigenes Volk beteiligen wollen.“

Van Veen erhält viel Lob. „Schöner, kraftvoller offener Brief meines ehemaligen Hausarztes. Ich teile ihre Meinung voll und ganz“, tweetet Annelies. Die Journalistin Fiona Zwart schreibt: „Dieser Brief sagt alles. Dieser Hausarzt war selbst auf dem Museumplein und hat die Polizeigewalt gesehen. Trotz der Zensur, die immer schlimmer wird, bieten die sozialen Medien immer noch die Möglichkeit, diese Art von Briefen in die Welt zu schicken. Damit niemand später sagen kann: ‚Ich habe es nicht gewusst‘.“