Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Amerika unter Zensur: Bidens Präsidentschaft zertifiziert, freie Rede ist Geschichte

Amerika unter Zensur: Bidens Präsidentschaft zertifiziert, freie Rede ist Geschichte

Am 6. Januar 2021 beschloss Twitter, den Account von US-Präsident Donald Trump zu sperren und dem Mann im Grunde genommen eine Socke in den Mund zu stecken, weil die IT keine Lust hatte, seine politischen Tiraden zu unterhalten. Und obwohl viele argumentieren werden, dass solche Maßnahmen, um Herrn Trump zum Schweigen zu bringen, im besten Interesse der Öffentlichkeit durchgeführt wurden, möchte ich Sie bitten, vor dem Hintergrund der Gewalt, die wir alle am Mittwoch in Capital Hill miterlebt haben, einen Moment lang über die Auswirkungen einer solchen einseitigen Maßnahme nachzudenken.

Und für diejenigen, die es verpasst haben: Jo Bidens Präsidentschaft wurde gestern Abend spät vom Kongress bestätigt.

Twitter, so vertraut die Plattform auch geworden ist, bleibt für immer ein privates Unternehmen, eine Körpers chaft, die nicht den Anspruch erheben kann, Gesetze zu erlassen oder in diesem speziellen Fall über unsere Realitäten zu bestimmen, indem sie bestimmte Stimmen und/oder bestimmte Ideen ausschließt. Solche Befugnisse sind viel zu groß für eine einzelne Person oder ein Unternehmen, um sie ohne Aufsicht und ohne Rechtsmittel auszuüben. Man setzt nicht einfach die Meinungen eines demokratisch gewählten Präsidenten aus, nur weil sie mit den persönlichen Ansichten und Interessen des CEOs kollidieren.

Lassen Sie uns nicht so tun, als sei Twitter durch die Gewalt am Mittwoch empört gewesen … lassen Sie uns nicht so blind und ungeheuerlich naiv sein, zu glauben, dass Twitter sich für den Hüter aller tugendhaften und gerechten Dinge hält: wie Freiheit, Demokratie und bürgerliche Freiheiten. Vielleicht sollten wir uns eher daran erinnern, dass es nicht die Aufgabe von Twitter ist, unsere Ansichten zu moderieren und unseren Denkprozess zu formen. Wenn wir frei sind und es auch bleiben wollen, dann sollten wir unsere Rechte auf freie Meinungsäußerung verteidigen – wie abscheulich diese auch manchmal sein mag.

Schweigen heißt diktieren und jede Form von Diktat steht im Widerspruch zu demokratischen Prinzipien.

Ich möchte hier einen anderen US-Präsidenten zitieren, Präsident Harry S. Truman, der in einer Rede vor dem Kongress warnte:

Sobald sich eine Regierung dem Prinzip verpflichtet hat, die Stimme der Opposition zum Schweigen zu bringen, hat sie nur noch einen Weg vor sich, und zwar auf dem Weg zunehmend repressiver Maßnahmen, bis sie für alle ihre Bürger zu einer Quelle des Terrors wird und ein Land schafft, in dem Jeder in Angst lebt.

Er bezog sich natürlich auf Aufrufe von staatlichen Stellen, bestimmte abweichende Stimmen zu „überwachen“ und „einzudämmen“, um die Integrität des Staates zu bewahren, aber die Essenz seiner Rede gilt hier immer noch perfekt – nur jetzt scheint es, als läge die Macht, zu schweigen, zu überwachen und zu unterdrücken, jetzt in den Händen von Unternehmen im Gegensatz zu staatlichen Stellen. Ich finde die Idee etwas beunruhigender …

Was auch immer jemand von Trump halten mag: ihn hassen, ihn verabscheuen, ihn verspotten, ihn verehren, ihn unterstützen, ihn vergöttern, er sollte nicht ausgeschlossen werden, damit sich die Stimmen anderer erheben können, um die Landschaft besser zu beherrschen. So funktionieren keine gesunden Demokratien, so verteidigt man nicht die demokratische Zukunft einer Nation, und es ist sicherlich kein Beispiel, das man der Welt vor Augen führen möchte und immer noch argumentiert, dass Amerika das Land der Freien und die Heimat der Tapferen ist.

Bereits 2018 schrieb die Rechtsprofessorin der University of Detroit Mercy, Kyle Langvardt, einen treffenden Kommentar im Georgetown Law Journal zu diesem Thema. Sie sagte: „Es scheint mir offensichtlich, dass dies eine inakzeptable Art und Weise für eine liberale Gesellschaft ist, Geschäfte zu machen … Was mich beunruhigt, ist, dass wir ein paar zügellosen und eigennützigen Tech-Unternehmen anvertrauen, den Online-Diskurs zu regeln.“

Twitter hat definitiv seine Grenzen überschritten und damit einen Präzedenzfall geschaffen, den nur wenige in Frage stellen, denn sie sind nur zu froh, dass das Ziel Trump war. Ich wundere mich oft über die Fähigkeit der Menschen, ihren Mangel an intellektueller Konsistenz zu rationalisieren … nennen Sie es kognitive Dissonanz, wenn Sie wollen. An den Prinzipien der Meinungsfreiheit festzuhalten bedeutet, das Gift entgegengesetzter Ansichten und Meinungen zu ertragen.

Es gibt noch einen weiteren wichtigen Punkt, den ich ansprechen möchte, einen, mit dem sich zu wenige beschäftigt haben, um Herrn Trump die Schuld für das Chaos zu geben, das wir alle auf unseren Bildschirmen miterlebt haben. Anzuklagen ist eine Sache, über den Schatten eines Zweifels hinaus zu beweisen eine andere. Diese „Agents Provocateurs“, die wir sahen, begehen Handlungen von Vandalismus und Gewalt kann nicht Trumps MAGA Armee gewesen sein … bis wir sicher wissen, sollten wir nicht annehmen; vor allem, da es so bequem passt die sehr Erzählung, die Zensur rationalisiert.

Aber dann wiederum war der ganze Sinn dieser Schuldzuweisung genau das: halbe Fakten mit schnell gemachten Schlussfolgerungen zu vermischen, um das öffentliche Denken besser zu manipulieren und so die eigene Entscheidung zu rechtfertigen, die sprichwörtliche „Opposition“ – in diesem Fall Trump und seine Anhänger – selbstgerecht zum Schweigen zu bringen, damit das Feld geräumt ist.

Ich überlasse es Ihnen hier, über die Worte von John Stuart Mill nachzudenken – zweifellos einer der größten Denker unseres westlichen philosophischen Kanons.

Der Grundtenor seines Arguments über die Redefreiheit ist in einer bemerkenswert prägnanten Form in der folgenden Passage seines Essays, On Liberty, dargelegt:

…das eigentümliche Übel, wenn man die Äußerung einer Meinung zum Schweigen bringt, besteht darin, dass man die menschliche Rasse beraubt; die Nachwelt ebenso wie die gegenwärtige Generation; diejenigen, die von der Meinung abweichen, noch mehr als diejenigen, die sie vertreten. Wenn die Meinung richtig ist, werden sie der Möglichkeit beraubt, den Irrtum gegen die Wahrheit auszutauschen; wenn sie falsch ist, verlieren sie, was fast ein ebenso großer Vorteil ist, die klarere Wahrnehmung und den lebendigeren Eindruck der Wahrheit, der durch den Zusammenstoß mit dem Irrtum entsteht.