Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

39-jährige Pflegehelferin Janet stirbt „innerhalb von 48 Stunden“ nach vorgeschriebener Corona-Impfung
Shutterstock

39-jährige Pflegehelferin Janet stirbt „innerhalb von 48 Stunden“ nach vorgeschriebener Corona-Impfung

Eine 39-jährige Frau aus dem nördlichen US-Bundesstaat Ohio ist plötzlich gestorben und das weniger als 48 Stunden nachdem sie einen Corona-Impfstoff erhalten hatte. Ihr Arbeitgeber hatte es zur Pflicht gemacht.

Janet L. Moore, die als Pflegehelferin in einem Pflegeheim arbeitete, wurde am 31. Dezember leblos in ihrem Auto gefunden, erzählt ihr Bruder Jacob Gregory LifeSiteNews. „Sie kam von der Arbeit nach Hause und starb“, sagte er. Nach Angaben ihrer Nachbarn fühlte sie sich direkt nach der Impfung nicht wohl. Ihr war übel und sie litt unter Migräne. Innerhalb von 48 Stunden war sie tot.“

Gregory glaubt, dass seine Schwester den Pfizer-Impfstoff erhalten hat, ist sich aber nicht zu 100 Prozent sicher. Er bestätigte, dass sie es für die Arbeit nehmen musste. Gregory weiß nicht, ob ihr Arbeitgeber sie unter Druck gesetzt hat, damit sie die Spritze bekommt, also ob zum Beispiel mit Entlassung gedroht wurde.

Ein anderes Pflegeheim hat tatsächlich Leute entlassen, die den Corona-Impfstoff verweigerten. Etwa 10 Mitarbeiter in einem staatlichen Altersheim in Wisconsin mussten aufgrund dieser Politik kündigen, und 27 Mitarbeiter schrieben Beschwerdebriefe.

Sie waren vor allem wegen gefährlicher, unbekannter Nebenwirkungen besorgt und wollten keinen Corona-Impfstoff einnehmen, der nicht von der US-Arzneimittelaufsicht FDA zugelassen ist. Obwohl sie für den Notfalleinsatz zugelassen sind, sind diese Impfstoffe nicht vollständig genehmigt.

Ein FDA-Dokument listet die möglichen Nebenwirkungen eines Corona-Impfstoffs auf, darunter Schlaganfälle, Enzephalitis, Autoimmunerkrankungen, Geburtsfehler, Kawasaki-Krankheit und Tod. Die Impfungen wurden nun mit mindestens 181 Todesfällen in den Vereinigten Staaten in Verbindung gebracht, so LifeSiteNews.

Gregory sagte, dass, soweit er weiß, seine Schwester keine Grunderkrankungen hatte, die zu ihrem frühen Tod beigetragen haben könnten. Er sagte auch, dass Janet das Coronavirus hatte, bevor sie geimpft wurde.

Die Autopsieergebnisse werden erst in 14 Wochen erwartet. Dies ist auf eine „breitere Untersuchung“ zurückzuführen, die noch im Gange ist, erklärte Gregory.