Mehr als ein Etikettenschwindel

Der neue Feudalismus ist grün und smart — statt „The Great Reset“ droht „The Great Reload“. Teil 1/2.

„The Great Reset“ — der angekündigte und verheißene „Große Neustart“ in eine bessere Welt, weil grüner, fairer und intelligenter, entlarvt sich schon bei weiterem und erst recht bei näherem Hinsehen als eine Rückkehr in feudale Verhältnisse, digital ausgestaltet und mit viel Grün aufgehübscht. Es handelt sich also eher um „The Great Reload“. Ein großes Geheimnis allerdings wird von den Machern nicht daraus gemacht. Umso überraschender oder vielmehr bezeichnender, dass dies im Mainstream kaum oder höchstens marginal thematisiert wird. Die Bevölkerung ist fixiert auf die Killervirus-Pandemie und wird zudem mit erprobten Propagandatechniken manipuliert. Das macht es notwendig, mehr als einen Blick darauf zu werfen sowie auf den Stand der Dinge und einen Ausblick zu wagen, wie „The Great Reload“ vielleicht doch noch aufgehalten werden kann.

„Viele von uns fragen sich, wann wir wieder zur Normalität zurückkehren. Die kurze Antwort ist: nie“, so Klaus Schwab, Gründer und geschäftsführender Vorsitzender des Weltwirtschaftsforums (WEF).

Amüsant bis grotesk, dass immer noch von Verschwörungstheorien — Pardon: kruden Verschwörungstheorien natürlich — gesprochen wird, wenn vom „Großen Plan“ oder „Großen Neustart“, vom „Great Reset“ also, die Rede ist, ist dieser….

Kommentare sind geschlossen.