Klaus Schwab schlägt vor das Reisen nur noch mittels “Gehirnscans” möglich sein sollen

Das Mastermind des “Great Reset” Klaus Schwab schlägt eine Reihe drakonischer Maßnahmen zur Kontrolle der Bevölkerung unter dem Dach der “4. industriellen Revolution” vor, darunter risikobewertende Hirnscans, um Grenzen zu überschreiten, und implantierbare Chips, um die Gedanken der Menschen zu lesen.

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Schwab, hat wiederholt betont, wie Technokraten die Coronavirus-Pandemie ausnutzen müssen, um “The Great Reset” umzusetzen, eine Stimmung, die vom kanadischen Premierminister Justin Trudeau während einer kürzlich abgehaltenen UN-Videokonferenz aufgegriffen wurde.

Aber beim “Great Reset” geht es nicht nur darum, das Wirtschaftssystem umzustrukturieren, einen “Green New Deal” umzusetzen, mehr Arbeitsplätze vollständig automatisiert zu schaffen und den Energieverbrauch und den Lebensstandard zu senken, sondern es geht auch um einen polizeilichen Aspekt auf der Tagesordnung.

Diese Agenda wird in Schwabs drei Büchern “The Fourth Industrial Revolution, Shaping the Future of the Fourth Industrial Revolution” (Die Vierte Industrielle Revolution, Die Zukunft der Vierten Industriellen Revolution gestalten) explizit dargelegt: A Guide to Building a Better World, und Covid-19: The Great Reset.

Schwab stellt fest, dass der Einsatz einer solchen Technologie zur Massenüberwachung und -verfolgung der Bevölkerung “gesunden, offenen Gesellschaften zuwiderläuft”, stellt sie aber in einem positiven Licht dar.

“In dem Maße, wie sich die Fähigkeiten in diesem Bereich verbessern, wird die Versuchung für Strafverfolgungsbehörden und Gerichte zunehmen, Techniken einzusetzen, um die Wahrscheinlichkeit krimineller Aktivitäten zu bestimmen, die Schuld zu bewerten oder möglicherweise sogar Erinnerungen direkt aus den Gehirnen der Menschen abzurufen”, schreibt er und schlägt Programme vor, die sich an den Minority Report anlehnen.

Der Globalist geht auch über das bloße Vorschreiben von Impfzeugnissen für Reisen hinaus und schlägt vor, dass “selbst das Überschreiten einer Landesgrenze eines Tages einen detaillierten Gehirnscan erfordern könnte, um das Sicherheitsrisiko einer Person einzuschätzen”.

Er macht auch deutlich, dass implantierbare Mikrochips der Eckpfeiler einer transhumanistischen Agenda sein werden, die Mensch und Maschine verschmelzen lässt.

“Die heutigen externen Geräte – von tragbaren Computern bis hin zu Virtual-Reality-Headsets – werden mit ziemlicher Sicherheit in unsere Körper und Gehirne implantierbar werden”, schreibt er.

“Aktive implantierbare Mikrochips, die die Hautbarriere unseres Körpers durchbrechen”, werden “die Art und Weise verändern, wie wir mit der Welt interagieren” und uns zwingen, “zu hinterfragen, was es bedeutet, Mensch zu sein”, so Schwab.

Eine solche Technologie könnte auch den Ausdruck von “potenziell unausgesprochenen Gedanken oder Stimmungen durch das Lesen von Gehirnströmen und anderen Signalen erleichtern”, so Schwab.

Schwab schlägt vor, dass die Bevölkerung dazu ermutigt werden könnte, Hirn-Lesechips als Teil eines Geschäftsmodells einzusetzen, bei dem jemand “den Zugang zu seinen Gedanken gegen die zeitsparende Möglichkeit eintauscht, einen Social-Media-Beitrag allein durch Gedanken abzutippen”.

Eine umfangreiche und erschreckende Zusammenfassung all dessen, worauf Schwab und andere globalistische Technokraten drängen, findet sich in diesem ausgezeichneten Artikel, der von Winter Oak veröffentlicht wurde.

Quelle: “Great Reset” Mastermind Suggests Risk Assessment “Brain Scans” Before Allowing Travel

Kommentare sind geschlossen.