75 Jahre Nürnberger Prozesse: Russische Historikerin schaut hinter die Kulissen

© Sputnik / Ewgenij Chaldej

Warum beharrte die Sowjetunion auf einem Gerichtsverfahren gegen die Partei- und Staatsführung Nazideutschlands, während die USA und Großbritannien anfangs gegen einen öffentlichen Prozess auftraten und alle einfach erschießen wollten? Natalja Lebedewa vom Institut für Weltgeschichte, die Dokumente von Nürnberg analysierte, gibt darüber Aufschluss.

In ihren zahlreichen Büchern und Artikeln hat sie die Vorbereitung des Prozesses und den Verlauf der Verhandlungen darüber, ob die Hauptkriegsverbrecher vor Gericht zu stellen seien, detailliert geschildert.

„Indem Churchill wie Roosevelt lange Zeit in Gerichtsverfahren gegen Gemeine einwilligten, lehnten sie bis zur Krim-Konferenz einen Prozess gegen die Nazi-Spitze ab. Die sowjetische Staatsführung hatte dagegen schon 1942, während Stalingrad hart….

Kommentare sind geschlossen.