Das Grauen hat einen Namen: Chip-Implantate, Mikrokugeln und „Quantenpunkte“ unter der Haut

Größenvergleich für Chip-ImplantateChip-Implantate zur Total-Überwachung galten bis vor einigen Jahren noch als Inkarnation des Horror-SciFi-Romans „1984“ von George Orwell. Laut Umfragen aus 2014 waren die elektronischen Module, die unter die Haut gepflanzt werden, überhaupt nur 42 % der interviewten Teilnehmer bekannt. Über 80 % lehnten die Implantate auf Nachfrage ab.

Einer Erhebung von Bitkom zufolge wussten 2019 schon fast 70 % der Deutschen, was die Mini-Chips so alles können. Trotzdem war die Zustimmung auf ein Drittel der Befragten angewachsen. Überraschend dabei: Nicht die IT- und Internet-verliebte Jugend fand die elektronischen Stasi-Nachfolger toll. Nur 22 % der bis zu 29-Jährigen wären bereit, sich die Dinger verpassen zu lassen.

Aber 36 % der Menschen zwischen 50 und 64 Jahren befürworteten ihre persönliche Total-Überwachung. Im Alterssegment der Ü-65er waren es sogar 40 %.

Medizin-Patienten-Daten auf dem Chip?

Woher dieser Hang der Senioren zu der neuen Technik kommt, ist schnell ausgemacht. Die häufiger kranken Menschen plagen Ängste, ihnen könnte….

Kommentare sind geschlossen.