Donald Trump im Nahen Osten: Eine Geschichte von großen Gewinnern und größeren Verlierern

Das sprunghafte Verhalten des scheidenden Präsidenten und seine Vorliebe für Diktatoren lassen die Region in einem schlechteren Zustand zurück als bei seiner ersten Amtsübernahme

Am Sonntag, dem 21. Mai 2017, vier Monate nach seiner Amtseinführung als US-Präsident, betrat Donald Trump einen abgedunkelten Raum im Globalen Zentrum zur Bekämpfung extremistischer Ideologie in Riad, Saudi-Arabien. Dort stand Trump mit seiner Frau Melania im Blick neben seinem Gastgeber König Salman und dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah el-Sisi, legte seine Hände auf eine glühende Kugel, die auf einem Podest montiert war, und blickte dann auf die versammelten Medien.

Das Foto dieses Moments, das von der saudischen Botschaft in den Vereinigten Staaten getwittert wurde, fesselte die globale Fantasie. Hier war der neue Führer des immer noch mächtigsten Landes der Welt in einem…..

Kommentare sind geschlossen.