Annexion, Iran-Sanktionen, Waffen? Was Israel von Trump verlangen kann, wenn er geht

Obama ließ eine Resolution des UN-Sicherheitsrates, die Siedlungen zuschlägt, passieren, als er eine lahme Ente war; im Gegensatz dazu hofft Jerusalem auf Abschiedsgeschenke des scheidenden Präsidenten

Bild-AP-Susan-Walsh

In 72 Tagen kann eine Menge getan werden. Und Premierminister Benjamin Netanjahu hat zweifellos begonnen, darüber nachzudenken, was er vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump verlangen möchte, bevor Joe Biden am 20. Januar 2021 ins Weiße Haus einzieht.

Für die israelische Regierung war die Trump-Administration das Geschenk, das sie immer wieder machte: In nur vier Jahren zog sie sich aus dem Atomdeal 2015 zurück, erkannte Jerusalem als israelische Hauptstadt an und verlegte die US-Botschaft in die Stadt, kürzte die Hilfe für die Palästinenser drastisch, erkannte die israelische Souveränität über den Golan an, bestätigte die Rechtmäßigkeit der Siedlungen im Westjordanland und billigte im Prinzip deren Annexion an Israel.

Was konnte Netanjahu nun also noch von einer Regierung verlangen, die seiner Regierung bereits so ziemlich alles gab, was sie wollte?

Eine ganze Menge sogar. Nach Ansicht israelischer und amerikanischer Analysten könnte Jerusalems potenzielle Wunschliste die ausdrückliche Unterstützung für die Annexion von Teilen des Westjordanlandes, eine verbesserte Verteidigungshilfe, einschließlich fortgeschrittener Waffen, härtere Sanktionen gegen den Iran und einen verstärkten Druck auf arabische Staaten zur Normalisierung der Beziehungen zu Israel enthalten. Hier weiter…..

 

Quelle: Annexation, Iran sanctions, weapons? What Israel may ask of Trump as he leaves

 

Kommentare sind geschlossen.