Bezahlter Artikel von der Bill und Melinda Gates Stiftung: Kinderarbeit kann gut sein

Für viele Leser sah es offenbar sehr danach aus, als ob westliche Milliardäre eine Zeitung bezahlen würden, um die Ausbeutung armer afrikanischer Nationen zu beschönigen.

https://i0.wp.com/cdni.rt.com/files/2020.11/article/5fa6bcaf85f54037691d4a89.jpg?resize=393%2C221&ssl=1Bizzar: Kinderarbeit mag gut sein, argumentiert der von Bill Gates finanzierte Artikel im The Guardian

Die Erledigung von Hausarbeiten für die Familie ist eine Form der Kinderarbeit, daher ist nicht jede Kinderarbeit tatsächlich schlecht, heißt es in einem Artikel im The Guardian, der am Freitag in einem von der Bill and Melinda Gates Foundation gesponserten Abschnitt veröffentlicht wurde.

Das provokative Stück stammt aus der Feder von Elizabeth Sibale, einer in Malawi geborenen Frau, die für die internationale Beratungsfirma Palladium arbeitet. Darin schildert sie ihre Erfahrungen aus ihrer Kindheit, in der sie harte Arbeit für ihre Familie geleistet hat – sie trug Wasser, bereitete Essen zu und war Babysitter für ihre jüngere Schwester – als Beispiel für eine Arbeit, die ihr half, Fähigkeiten zu erwerben, die für das Erwachsenenleben und die Charakterbildung wichtig sind.

“Wo ziehen Sie die Grenze zwischen dem, was international als Verbrechen gilt, und einem natürlichen Prozess der Weitergabe von Fähigkeiten? schrieb Sibale. “Mit Ausnahme großer Organisationen, die Kinder in Arbeit bringen, ist der lokale Kontext alles.”

Entgegen der landläufigen Meinung sind die meisten Kinderarbeiter heute bei ihren Eltern beschäftigt und nicht im verarbeitenden Gewerbe oder in der formellen Wirtschaft.

Der Meinungsbeitrag baute offenbar auf Diskussionen auf einem Seminar auf, das Palladium im vergangenen Monat veranstaltete. Der Punkt, dass es in den Kulturen unterschiedliche Normen darüber gibt, welche Arbeit für ein Kind als angemessen betrachtet werden sollte, ist kaum diskutabel.

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) sagt, dass Arbeit, die von einem Minderjährigen geleistet wird, nur dann eine Form der Kinderarbeit ist, wenn sie gefährlich ist oder den Zugang zu Bildung behindert. Der springende Punkt ist die Frage, wie schmutzig-arme Eltern zu behandeln sind, die ihre Kinder aus den Klassenzimmern fernhalten, weil sie für den Unterhalt des Haushalts gebraucht werden. Sibale und ihre Kollegen argumentieren, dass Westler ihre kulturellen Voreingenommenheiten beachten sollten, wenn sie die häusliche Arbeit betrachten.

Die Überschrift des Artikels sowie das Logo der Bill and Melinda Gates Foundation, die den Abschnitt “Globale Entwicklung” des Guardian finanziert, in dem der Artikel abgedruckt wurde, haben jedoch nicht dazu beigetragen, eine nuancierte Debatte zu fördern. Für viele Leser sah es offenbar sehr danach aus, als ob westliche Milliardäre eine Zeitung bezahlen würden, um die Ausbeutung armer afrikanischer Nationen zu beschönigen.

Unnötig zu sagen, dass es eine monumental schwere Aufgabe ist, ländliche Gemeinden, die auf primitive Landwirtschaft angewiesen sind, aus der Armut herauszuführen und in einen Zustand zu bringen, in dem ihren Kindern harte Arbeit erspart bleibt. Die IAO betrachtet die Schulbildung als einen entscheidenden Teil der Lösung des Problems, da ungeschulte Kinder dazu neigen, zu ungelernten Erwachsenen heranzuwachsen, die wenig Hoffnung haben, ihr Leben wirtschaftlich zum Besseren zu wenden.

Sibale ist laut ihrem Interview mit der malawischen Publikation The Nation ein lebendiger Beweis für die Verdienste der Bildung. Als siebtes Kind von acht Jahren konnte es sich ihre Familie leisten, sie aufs College zu schicken und einen Abschluss zu erlangen. Das eröffnete ihr den Weg zu einer Karriere im nationalen Landwirtschaftsministerium, zu einem Doktorat in den USA und zu Auszeichnungen der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds.

Quelle: Child labor may be good, Bill Gates-funded article in The Guardian bizarrely argues

Kommentare sind geschlossen.