Die fehlerhaften Covid-19-Impfstofftestprogramme bei Moderna, Pfizer, Johnson & Johnson und AstraZeneca

 ©Pixabay_CC0 Public Domain

Es scheint keinen großen Unterschied zwischen den Testprotokollen der Dutzenden von Pharmaunternehmen zu geben, die an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das schwer fassbare (und daher zweifelhafte) SARS-Virus arbeiten, das bisher noch nicht im Labor isoliert wurde, geschweige denn reproduzierbar in lebenden Gewebekulturen gezüchtet wurde.

Die Beweise für das Vorhandensein des neuen SARS-CoV-2-Virus bei einem bestimmten Patienten waren bei der derzeitigen angeblichen Pandemie, die sich auf Tests mit den ebenso fragwürdigen PCR-Testkits stützte, die von einer beliebigen Anzahl von „Fly-by-Night“-Outfits hergestellt wurden, meist nur Vermutungen.

Die „Fall“-Inzidenz- und Todesfallstatistiken der gegenwärtigen angeblichen Pandemie müssen daher ebenfalls als zweifelhaft angesehen werden, weil der Erfinder des PCR-Tests wiederholt behauptet hat, dass sein Test NICHT für diagnostische Zwecke verwendet werden kann.

Die aggressiv von Big Pharma/Big Media geförderte „konventionelle Schulweisheit“ besagt jedoch, dass, wenn der PCR-Test positiv ausfällt (selbst wenn die PCR-positive Person völlig……

 

Quelle: The Flawed Covid-19 Vaccine Testing Programs at Moderna, Pfizer, Johnson & Johnson and AstraZeneca

Kommentare sind geschlossen.