Amerika nach der Wahl: Ein paar bittere Wahrheiten, die sich nicht ändern werden

Bild: afp

Von John W. Whitehead
Übersetzung©: Andreas Ungerer

„Wenn Freiheit überhaupt irgend etwas bedeutet, dann ist es das Recht den Menschen zu sagen, was sie nicht hören wollen“ – George Orwell

2. November 2020, The Rutherford Institute
Das amerikanische Volk erwartet nach wie von, sich davon überzeugen zu lassen, daß ein neuer Präsident im Weißen Haus die Probleme lösen kann, die uns schikanieren.

Doch gleichgültig, wer diese Präsidentschaftswahl gewinnt, können Sie sich darauf verlassen, daß der neue Boß derselbe sein wird wie der alte, und wir – die permanente Unterschicht in Amerika – werden weiterhin gezwungen sein, in allen Angelegenheiten, ob öffentlich oder privat, mit dem Polizeistaat im Gleichschritt zu marschieren.

Tatsächlich spielt es wirklich keinerlei Rolle, wie Sie sie nennen – den Tiefen Staat, die 1%, die Elite, die Kontrolleure, die Vordenker, die Schattenregierung, den Polizeistaat, den Überwachungsstaat oder den militärisch-industriellen Komplex – wenn Sie verstehen, daß, egal welche Partei im Jahr 2021 ins Weiße Haus einzieht, die nicht gewählte Bürokratie, die tatsächlich das Sagen hat und dies auch weiterhin tun wird.

Im Interesse von Freiheit und Wahrheit werden hier ein paar bittere Wahrheiten über das Leben im amerikanischen Polizeistaat aufgeführt, die unabhängig davon, wer die Präsidentschaftswahlen 2020……

Kommentare sind geschlossen.