Pentagon zieht anscheinend still und leise seine Militäroffiziere aus Afrika ab

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/usafricom.jpg?resize=355%2C308&ssl=1Bild via AFRICOM/US Army

Dem Pentagon wird nachgesagt, dass es “still und leise damit begonnen hat, hochrangige Militäroffiziere von Ämtern in Afrika und im Nahen Osten abzuziehen”, und zwar als Teil einer umfassenderen Strategie der Verlagerung von Ressourcen, um der Bekämpfung Chinas und Russlands Vorrang einzuräumen und auch als Obergrenzen des Kongresses, die die maximale Anzahl von Generälen und Admirälen in einem bestimmten Jahr festlegen. Einige sagen jedoch, dass das Gegenteil der Fall sein wird – d.h. dass dieser Schritt in Wirklichkeit die US-Rivalen in den Entwicklungsländern und in politisch resistenten Teilen der Welt ermutigen wird.

Dazu gehört auch der Abzug von Militärattachés aus mehreren Ländern Westafrikas, wie ein neuer Bericht im Wall Street Journal berichtet. Die Rolle eines Militärattachés in Verbindung mit der Mission der Botschaft ist von entscheidender Bedeutung, wenn die USA bei der Bekämpfung des Terrorismus und der Aufrechterhaltung der politischen Stabilität eng mit dem Militär eines Gastlandes zusammenarbeiten.

Dem WSJ-Bericht zufolge “wird die Position des Verteidigungsattachés, des ranghöchsten US-Militärvertreters in den diplomatischen Ämtern der USA, in acht wichtigen verbündeten Ländern – darunter Großbritannien und Saudi-Arabien – aufgrund eines vom Verteidigungsminister Mark Esper unterzeichneten Befehls vom 24. August im Rang herabgestuft”.

In vielen Fällen werden Generäle oder Admirale durch Obersten oder Marinekapitäne ersetzt werden, was, wie Kritiker des Kongresses und des Verteidigungsministeriums sagten, den Beziehungen der USA und ihrem Einfluss auf die Gastgeberländer schaden wird, die weniger bereit sein werden, wichtige Operationen und den Informationsaustausch mit rangniedrigeren amerikanischen Offizieren zu koordinieren.

Die Anordnung von Esper bedeutet, dass bis Dezember 2022 110 General- oder Admiralposten abgebaut werden müssen, ohne jedoch die einzelnen Länder zu nennen, in denen dies geschehen soll. Auf dem afrikanischen Kontinent (wo AFRICOM nach dem 11. September 2001 zunehmend präsent war) wird es Berichten zufolge zu einem starken Abbau von Spitzenkommandeuren kommen.

Die Falken im Kongress befürchten das dies vor allem in den Regionen im Nahen Osten Afrikas dazu führen wird, dass “Land” und Einfluss an Rivalen in Washington abgetreten werden.

Quelle: Pentagon Begins Draw Down Of Generals From Africa Posts & Other Hot Spots

Kommentare sind geschlossen.