Konfliktexperte: Wenn Trump gewinnt könnten tausende das Weiße Haus stürmen

Bild: usa-cruciblemedia.tv

J. Michael Waller, ein Experte für strategische Kommunikation und unkonventionelle Konflikte und Vizepräsident für Regierungsbeziehungen am Zentrum für Sicherheitspolitik, sagte am Mittwoch bei einem Webinar mit Reportern, falls Präsident Donald Trump eine zweite Amtszeit gewinnen sollte sich die Bundesbeamte auf gewalttätige Mobs auf den Straßen von Washington, DC, vorbereitet die versuchen könnten, das Weiße Haus anzugreifen,

“Wir müssen uns auf diesen Mob zu Zehntausenden, wenn nicht sogar noch mehr direkt in der Innenstadt von Washington, DC, vorbereiten …die dann das Weiße Haus stürmen”, sagte Waller.

Waller sagte, dass die Bürgermeisterin von Washington D.C., Muriel Bowser, eine Rolle spielen könnte wenn möglichweise Gewalt ausbrechen könnte, indem sie die Polizei anweist, sich zurückzuziehen, wenn die Proteste gewalttätig werden, selbst wenn ihre Ziele hohe Beamte im Weißen Haus oder im Kongress sind.

Waller verglich das Black Lives Matter Plaza, das unter Bowsers Führung eingerichtet wurde, mit der Art von Schauplätzen massiver regierungsfeindlicher Staatsstreiche an Orten wie Osteuropa und dem Iran, die er in der Vergangenheit untersucht hat. sagte Waller:

Sie brauchen einen Sammelplatz, der sich in unmittelbarer Nähe des Machtzentrums befindet. Bürgermeisterin Bowser hat nun ein halbes Jahr lang eine Hauptstraße für Pendler abgeschnitten – die 16th Street NW in Washington, DC, mit Luxushotels und dem Sitz der AFLCIO und anderer großer Gewerkschaften – von einem Block nördlich des Weißen Hauses auf der anderen Seite des Lafayette-Parks … und damit drei Fußballfelder verlängert.

“Es bleibt ein abgeschlossener, mit Betonbarrieren gepanzerter Spielplatz”, sagte Waller.

Waller sagte, Trump solle die D.C.-Polizei föderalisieren, um die Sicherheit rund um das Weiße Haus zu erhöhen.

“[Trumps] erste Pflicht als Präsident ist es, die Präsidentschaft als Institution zu schützen, und wenn Sie gewalttätige Gruppen organisiert haben, die sagen, dass sie das Weiße Haus belagern werden – brennen Sie es nieder”, sagte Waller, “der Präsident muss das sehr ernst nehmen.

Michael Anton, ehemaliger Beamter für die nationale Sicherheit von Trump, sprach über die lästige Partisanenrhetorik aus dem Biden-Lager, die die Möglichkeit einschließt, dass das Militär “Trump aus dem Amt holt”, und erörterte auch die Ergebnisse des umstrittenen Wargame “Transition Integrity Project”.

Kyle Shideler, Direktor und leitender Analyst für Heimatschutz und Terrorismusbekämpfung beim Zentrum für Sicherheitspolitik, sagte, das Kriegsspiel “schlug ein Szenario vor, in dem das Biden-Lager sich weigerte nachzugeben, obwohl es im Wahlkollegium klar verlor, rief zu massiven Straßenprotesten auf und ließ die Möglichkeit einer militärischen Intervention offen”.

Shideler schrieb über das Webinar:

Auf diesen Bericht, der dann an die Medien durchsickerte, folgte ein gemeinsamer Brief zweier ehemaliger Militärführer an die Joint Chiefs, in dem die Militärs aufgefordert wurden, sich auf die Amtsenthebung des Präsidenten vorzubereiten. Der Vorsitzende der Generalstabschefs, General Mark Milley, erklärte später öffentlich, dass das Militär bei den Wahlen keine Rolle spielen werde.

Die drei Podiumsteilnehmer, die an dem Webinar teilnahmen, sprachen auch über die Rolle der Antifa und ähnlicher anarchistischer und marxistischer Gruppen, und alle stimmten darin überein, dass diese Gruppen innerhalb der Demokratischen Partei Reibungen zwischen der extremen Linken und dem Establishment, eher korporativen Demokraten, verursachen.

Anton sagte, dass die radikaleren linken Elemente der Partei mit Sicherheit versuchen werden, eine Biden-Regierung in den verschieden Ämtern in der gesamten Bundesregierung zu besetzen.

Quelle: Conflict Expert on Possible Trump Win: Thousands Could ‘Storm White House’

Kommentare sind geschlossen.