George Soros schickt 2000 kurdische Söldner nach Armenien (laut Erdoğan)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan erklärte bei einem Treffen der Abgeordneten seiner Partei in Ankara am 27. Oktober 2020, dass er den russischen Präsidenten Wladimir Putin über den Einsatz von Söldnern in Armenien informiert habe. [1].

Unter Berufung auf die Nationale Nachrichtendienstorganisation (Millî İstihbarat Teşkilatı – MİT) behauptete er, dass etwa 2000 Kämpfer der PKK (Partiya Karkerên Kurdistan) nach Armenien gebracht worden seien.

Der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinian kam 2018 durch einen Staatsstreich an die Macht, der vom Spekulanten George Soros finanziert wurde. Die PKK war während des Kalten Krieges eine marxistisch-leninistische Partei, die von der Sowjetunion unterstützt wurde. Sie rutschte nach und nach von der westlichen Seite ab und wurde anarchistisch. Während des Krieges gegen Syrien überwachte sie einen Marionettenstaat, das Rojava, unter militärischem Schutz der NATO. Ihre Dienste scheinen jetzt von George Soros gemietet worden zu sein.

Präsident Putin hätte seine Verwunderung über diese Nachricht zum Ausdruck gebracht, und Präsident Erdoğan hätte ihm geantwortet, dass er keinen Zweifel an einer russischen Intervention habe, wenn die rote Linie Moskaus auf diese Weise überschritten würde.

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentare sind geschlossen.