Von “Blutrünstigkeit” getriebene “Psychos”: Australische Spezialeinheiten folterten und exekutierten Gefangene in Afghanistan

‘Psychos’ fueled by ‘blood lust,’ Australian special forces tortured and executed prisoners in Afghanistan - reportMitglieder der australischen Spezialeinheiten führen während der Australian International Airshow in Melbourne am 2. März 2011 eine Übung durch © Reuters / Mick Tsikas

Ein beunruhigender neuer Bericht lässt das schändliche Verhalten australischer Soldaten der Spezialeinheiten in Afghanistan auffliegen, die beschuldigt werden, Folter- und Mordfeldzug durch das vom Krieg zerrissene Land zu führen und die Beweise zu verstecken.

Als die australischen Elitesoldaten der SAS Dörfer in Afghanistan überfielen, brachten sie Terror und Tod mit sich, wie ein Bericht der Melbourner Zeitung The Age dchreibt. Die Spezialeinheiten “brachten die Männer und Jungen in diese Gästehäuser und verhörten sie, das heißt, sie fesselten und folterten sie”, heißt es in dem Bericht.

Als die SAS-Einheiten das Haus verließen, “wurden die Männer und Jungen tot aufgefunden, mit Kopfschüssen, manchmal mit verbundenen Augen und aufgeschlitzter Kehle. Dies sind bestätigte Berichte”, fährt der Bericht fort und vergleicht die angeblichen Kriegsverbrechen mit dem My Lai-Massaker des Vietnamkrieges und mit der Misshandlung von Gefangenen im irakischen Gefängnis von Abu Ghraib durch die USA.

Quelle und mehr Details:‘Psychos’ fueled by ‘blood lust,’ Australian special forces tortured and executed prisoners in Afghanistan – report

Kommentare sind geschlossen.