Covid: Eine Ausgangssperre, aber wofür?

Die Franzosen haben mit Erstaunen erfahren, dass ihre Regierung eine Maßnahme der öffentlichen Ordnung, eine Ausgangssperre, als wirksam betrachtet, um eine Epidemie zu verhindern. Da jeder verstanden hat, dass kein einziger Virus zu den per Dekret festgelegten Zeiten eine Pause macht, und angesichts der vielen früheren Fehler, stellt sich die Frage, die verärgert: eine Ausgangssperre, aber wozu?

https://i1.wp.com/www.voltairenet.org/local/cache-vignettes/L400xH300/211229-6-a48b4.jpg?resize=388%2C291&ssl=1Präsident Emmanuel Macron hatte die führenden Journalisten von France2 und TF1 gewählt, Anne-Sophie Lapix und Gilles Bouleau, um sich über die Covid-19-Epidemie interviewen zu lassen. Er hat ihnen eine Ausgangssperre als Hygienemaßnahme angekündigt.

Mehrere westliche Länder glauben, mit einer neuen Epidemie-Welle von Covid-19 konfrontiert zu sein. Die Bevölkerungen, die bereits sehr gelitten haben, nicht unter der Krankheit, sondern unter den Maßnahmen, die sie vor der Krankheit schützen sollen, akzeptieren nur schwer neue Maßnahmen der öffentlichen Ordnung aus gesundheitlichen Gründen. Das ist die Gelegenheit für uns, die Verhaltensweisen zu analysieren.

Die Regierenden wissen, dass sie rechenschaftspflichtig sind für das, was sie getan haben und was sie nicht getan haben. Angesichts der Krankheit und mehr noch, angesichts dieses Drucks, mussten sie handeln. Wie haben sie sich ihre Strategie gedacht?

Bei der Ausarbeitung stützten sie sich auf fachkundige Beratung (Ärzte, Biologen und Statistiker). Sofort teilten sich die Spezialisten in jeder Disziplin in sich widersprechende Lager auf, so dass die Regierenden nur mit einigen von ihnen weitermachen konnten. Aber nach welchen Kriterien haben sie sie ausgewählt?

Viele Ungewissheiten

Während die Öffentlichkeit überzeugt ist:
- dass das Virus durch Atemtröpfchen übertragen wird;
- dass die Kontamination durch das Tragen von chirurgischen Masken und….

Kommentare sind geschlossen.