Zehn Jahre seit der Veröffentlichung der irakischen Kriegstagebücher auf WikiLeaks

Am Freitag, den 23. Oktober, waren es zehn Jahre, seit WikiLeaks die Kriegstagebücher des Irak-Kriegs veröffentlicht hat. Es war die umfassendste Enthüllung imperialistischer Verbrechen und neokolonialer Raubzüge seit dem Bekanntwerden der Pentagon-Papiere in den 1970er Jahren. Damals deckten die New York Times und die Washington Post auf, dass US-Präsident Lyndon B. Johnson die Öffentlichkeit und den Kongress jahrelang über die militärischen Aktivitäten während des Vietnamkriegs belogen hatte.

Mit den Kriegstagebüchern deckte WikiLeaks bis ins kleinste Detail sämtliche Lügen auf, mit denen die Besetzung des Irak gerechtfertigt worden war, und enthüllte, zu welchen Grausamkeiten es gekommen war: der tagtägliche Mord an Zivilisten, Folter, imperialistische Verbrechen….

Kommentare sind geschlossen.