Weitere Todesfälle in Südkorea nach Grippeimpfung. Nach 48 Todesfällen verlangen Ärzte und Politiker einen STOPP

Zu dieser Jahreszeit werden weltweit Programme zur Grippeimpfung durchgeführt. Die Zahl der Südkoreaner, die nach der Grippeimpfung gestorben sind, ist inzwischen auf 48 angestiegen, und einige südkoreanische Ärzte und Politiker haben laut Reuters dazu aufgerufen, die Grippeimpfungen zu stoppen. Die Korea Disease Control and Prevention Agency (KDCA) hat beschlossen, das Programm nicht zu stoppen, und dass weiterhin Grippeimpfstoffe verabreicht würden und die Wahrscheinlichkeit gleichzeitiger Epidemien im Zeitalter von COVID-19 verringern würden.

Gesundheitsbehörden in Südkorea haben erklärt, dass sie keinen direkten Zusammenhang zwischen diesen Todesfällen und den Impfungen gefunden haben. KDCA-Direktor Jeong Eun-kyung sagte: “Nach der Überprüfung der bisherigen Todesfälle ist es nicht an der Zeit, ein Grippe-Impfprogramm auszusetzen, da die Impfung in diesem Jahr angesichts der COVID-19-Ausbrüche sehr wichtig ist”.

Laut Reuters “zeigten einige erste Autopsieergebnisse der Polizei und……

 

Quelle: Some South Korean Doctors & Politicians Call To Stop Flu Shots After 48 People Die

Kommentare sind geschlossen.