Gesichtsmasken: Neue Studie könnte den Status quo bedrohen

In Dänemark wurde eine umfangreiche Studie über Gesichtsmasken durchgeführt und untersucht, ob diese dazu beitragen, die Ausbreitung des Covid-19 zu verhindern. Es gibt nur ein Problem: Die wissenschaftlichen Zeitschriften stehen nicht gerade Schlange, um sie zu veröffentlichen. Die Forscher wissen warum: Die Ergebnisse sind “eine Bedrohung des Status quo”.

Dänische Medien berichten, dass The Lancet, The New England Journal of Medicine und JAMA das Papier zurück gewiesen haben. Während der Forschungsarbeiten, die Ende April begannen, wurden 6000 Dänen in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe trug in der Öffentlichkeit immer eine Gesichtsmaske, die andere Gruppe trug keine. Nach einem Monat wurden die Teilnehmer auf Corona und Antikörper gegen das Virus getestet.

Die Wissenschaftler wollten nicht viel über die Forschungsergebnisse sagen, deuteten aber an, dass die endgültige Schlussfolgerung der Grund dafür ist, dass die Zeitschriften es nicht wagen, sich die Finger daran zu verbrennen.

“Wir wollen die Ergebnisse erst dann diskutieren, wenn die Forschung veröffentlicht ist”, sagt Professor Christian Torp-Pedersen vom Nordseeländischen Krankenhaus in Dänemark.

Ein anderer Forscher sagte dem Reporter der New York Times, Alex Berenson, dass die Ergebnisse erst veröffentlicht werden, “wenn es ein Journal gibt, das mutig genug ist, die Studie zu akzeptieren”.

In Dänemark sind Mundschutzmasken in öffentlichen Verkehrsmitteln obligatorisch. Auch in Cafés und Restaurants müssen Sie beim verlassen des Tisches eine tragen.

 

Der ehemalige NYT-Journalist schreibt:

Ein leitender Ermittler der dänischen Maskenstudie – der EINZIGEN (soweit ich weiß) randomisierten Studie, um zu sehen, ob Masken vor #COVID schützen – wurde gefragt, wann sie veröffentlicht werden würde.

Seine Antwort: “sobald eine Zeitschrift mutig genug ist.”

Quelle: Covid-19 study on mask-wearing efficacy rejected by journals as no one is ‘brave’ enough to publish results – Danish researchers

Kommentare sind geschlossen.