Der Präsi-Punk und die Demenz der Dems

von Pepe Escobar,

Der ganze Planet ist von dem Demokratie-Spektakel gefangen, das sich im Schatten eines messianischen Imperialismus abspielt, angewidert, schockiert und erstarrt – inklusive einer Menge schleimiger Oktober-Überraschungen mit handfesten Beweisen.

Beginnen wir mit den Umfragen.

Wie wirbelnde Derwische zirkulieren alle möglichen Arten von Umfragen. Die meisten heben die unzähligen Wege der Dems zum Sieg und einen unerbittlichen Highway to Hell für Trump hervor. Eine Umfrage von The Economist gibt Joe “Walking Dead” Biden eine satte 91%ige Chance – erinnert ihr euch an Hillary im Jahr 2016? – das Electoral College zu gewinnen.

Es zeichnet sich ein von den Dems angeheizter Konsens ab, dass Trump – schonungslos als geistesgestörter, verrückter Protofaschist dargestellt, der schlecht für das weltweite Geschäft ist – die Ergebnisse in jedem republikanisch geführten Staat anfechten wird, den er knapp verlieren könnte, wie etwa Arizona, Florida, Michigan, North Carolina, Pennsylvania und Wisconsin.

Doch auf der Wahlkampftour ist das eine ganz andere Geschichte. Es gibt Beweise dafür, dass auf den Kundgebungen von Joe the Walking Dead mehr Leute aus dem Bus von Biden und Reporter anwesend sind als Dem-Wähler aus Fleisch und Blut. Die Biden-Harris-Kampagne, die ihre unvergleichlichen PR-Fähigkeiten unter Beweis stellt, macht aus diesen Kundgebungen Wahlkampfgeheimnisse.

Die weitsichtige Strategie von Team Trump scheint vom Präsidenten selbst….

Kommentare sind geschlossen.