Großbritannien will ein Gesetz verabschieden das es Polizei- und Regierungsbeamten erlaubt das Gesetz zu brechen wenn es “notwendig” ist

…wenn realisiert auch der letzte das es hier nicht um die “National Sicherheit” sonder um die Sicherheit der Machthabenden geht.

UK set to pass bill allowing police, gov't agents to break law when ' necessary' | News | LifeSiteshutterstock.com

Das britische Parlament dürfte in Kürze einen umstrittenen neuen Gesetzentwurf verabschieden, der es den Behörden erlauben würde, Verstöße gegen das Gesetzt ohne jegliche Klärung oder Einschränkungen zu genehmigen und zu begehen.

Der Gesetzentwurf über verdeckte menschliche Geheimdienstquellen (Covert Human Intelligence Sources – CHIS) wurde von Innenminister Priti Patel im Parlament eingebracht, mit der viel publik gemachten Absicht, verdeckten Ermittlern zu erlauben, das Gesetz zu brechen.

Der Gesetzentwurf ist jedoch weitaus umfassender, was die Frage betrifft, auf wen er diese Bestimmung ausdehnt, wobei eine Vielzahl von Regierungsabteilungen aufgelistet ist: “Alle Polizeikräfte; die Nationale Kriminalitätsbehörde; das Amt für schwere Betrugsfälle; alle Nachrichtendienste; alle Streitkräfte Ihrer Majestät; Steuer- und Zollbehörden; die Steuer- und Zollbehörden Ihrer Majestät; das Ministerium für Gesundheits- und Sozialwesen; das Innenministerium; das Justizministerium; die Wettbewerbs- und Marktbehörde; die Umweltagentur; die Behörde für Finanzgebaren; die Behörde für Lebensmittelstandards; die Glücksspielkommission”.

Der Gesetzesentwurf schlägt vor, dass somit kriminelle Aktivitäten für Mitglieder all dieser Gremien zulässig wären. Die Zusammenfassung des Dokuments besagt, dass dies der Fall sein soll: “Vorkehrungen für und im Zusammenhang mit der Genehmigung von kriminellem Verhalten im Rahmen oder auf andere Weise im Zusammenhang mit dem Verhalten verdeckter menschlicher Geheimdienstquellen zu treffen”.

Der Gesetzentwurf des CHIS ist absichtlich vage in Bezug auf die Frage, welche Verbrechen zugelassen werden sollen, und besagt, dass kriminelles Verhalten notwendig ist, wenn es “im Interesse der nationalen Sicherheit, zur Verhütung oder Aufdeckung von Verbrechen oder zur Verhinderung von Unordnung oder im Interesse des wirtschaftlichen Wohlergehens des Vereinigten Königreichs” liegt.

Jeder Regierungsbeamte kann die Erlaubnis für kriminelle Aktivitäten erteilen, vorausgesetzt, dass er lediglich “glaubt”, dass sie in Übereinstimmung mit den genannten Vorschriften notwendig sind. Ein substantieller Beweis scheint nicht erforderlich zu sein.

Während es vorgibt, mit dem Human Rights Act 1998 (HRA) übereinzustimmen, der Mord und Folter verbietet, sieht der Gesetzentwurf auch den Vorbehalt vor, dass kriminelle Handlungen erlaubt sind, solange sie in einem angemessenen Verhältnis zum angestrebten Ziel stehen: “dass das genehmigte Verhalten in einem angemessenen Verhältnis zu dem steht, was mit diesem Verhalten erreicht werden soll”.

Quelle und mehr Details: UK set to pass bill allowing police, gov’t agents to break law when ‘necessary’

Kommentare sind geschlossen.