Dank Chinas Aufstieg ist das Zeitalter der Zersplitterung angebrochen

Der Aufstieg Chinas wird wahrscheinlich eine kaleidoskopische multipolare Weltordnung schaffen, da sich viele Länder, darunter auch ehemalige Verbündete der USA, sowohl von China als auch von den Vereinigten Staaten distanzieren.

Sowohl unter Demokraten als auch unter Republikanern wird zunehmend anerkannt, dass die Vereinigten Staaten und China im Kalten Krieg II engagiert sind – eine These, die noch vor zwei Jahren umstritten war, als ich mich auf den Seiten dieses Magazins dafür einsetzte. Der Zweite Kalte Krieg dürfte sich jedoch stark vom Ersten Kalten Krieg unterscheiden.

So entsetzlich sie auch sind, die Rückkehr Xi Jinpings zu einem maoistischen Personenkult, die Schaffung eines alptraumhaften High-Tech-„Sozialkredit“-Überwachungssystems und der kulturelle Völkermord an muslimischen Uiguren im besetzten Ostturkestan würden für sich genommen weder Chinas unmittelbare Nachbarn noch die Interessen der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten in Ostasien und anderswo bedrohen. Doch während die chinesische Diktatur ihre totalitäre Unterdrückung zu Hause verschärft hat, ist sie in ihrer Außenpolitik immer aggressiver geworden, indem sie Inseln im südchinesischen Meer militarisiert, indische Soldaten entlang der umstrittenen sino-indischen Grenze abschlachtet und aggressive „Wolfskrieger“-Diplomatie einsetzt, um andere Länder dazu zu drängen, Peking nachzugeben. Hier weiter lesen….

 

Quelle: Thanks to China’s Rise, the Age of Dealignment Is Here

Kommentare sind geschlossen.