Coop: Noch ein Stück weniger Demokratie!

Coop-Wahlen im Kanton Luzern: Opposition hat gegen das Männer-Gremium keine Chance© coop

Mit einem Husarenstreich hat der Coop-Verwaltungsrat echte Wahlen in ihre genossenschaftlichen Regionalräte verhindert.

Red. Wolf Linder ist emeritierter Professor für Politikwissenschaft.

Die Geschichte machte keine grossen Schlagzeilen: Eine junge Konsumentengruppe wollte Einfluss auf die Wahl der rund 600 Coop-Regionalräte aus allen Landesteilen nehmen. Sie wehrte sich gegen die übliche, stille Bestätigung von Vertrauensleuten, die von der Unternehmensleitung eingesetzt wurden. Ihr Verein «Detailwandel.ch» wollte dafür sorgen, dass die Genossenschafter in echten Wahlen ihre Vertreterinnen (zwischen 30 und 120 aus jeder der sechs Regionen) bestimmen können. Die Wahl sollte auch zum Programm werden: Neben einer eigenen zunächst vertraulichen Wahlliste präsentierte der Verein eine Wahlplattform mit wenigen, aber prägnanten Forderungen. Sie verlangte eine konsequente Klimastrategie, bessere Arbeitsbedingungen und faire Preise für Produzenten und Konsumenten.

Zu solchen Wahlen kam es nicht: Der Coop-Verwaltungsrat unter Präsident….

Kommentare sind geschlossen.