American Frontline Doctors gehen an die Öffentlichkeit! Es ist eine große Lüge. Es gab eine Behandlung vom ersten Tag an

Ärzte und medizinische Experten versammelten sich am vergangenen Wochenende vor dem Obersten Gerichtshof der USA, um gegen Fehlinformationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu entscheiden. Sie hatten eine wichtige Botschaft für die Menschen: Fürchtet euch nicht vor dem Coronavirus. Die Ärzte, die sich selbst als “American Frontline Doctors” bezeichnen, werden von den Mainstream-Medien verschwiegen. One America News berichtete über das Treffen, und wie durch ein Wunder sind die Bilder immer noch auf YouTube zu sehen.

Dr. Richard Urso war einer der Redner. Bald nach Ausbruch der Pandemie entdeckte er, dass es bereits eine Behandlung für das Virus gibt. “Ich konnte nicht glauben, dass wir Patienten nicht behandeln, sie sterben lassen und künstlich beatmen. Es ergab keinen Sinn. Es war eine Behandlung verfügbar”.

Wir haben es mit einem Virus zu tun. Das bedeutet Infektionen, Entzündungen, Blutgerinnsel und Atembeschwerden. Jeder Arzt weiß, wie man Entzündungen behandelt. Häufig behandeln Ärzte auch Infektionen. Es gibt viele Ärzte, die Gefäßerkrankungen behandeln. Und wir können auch Atembeschwerden behandeln, so Dr. Urso. “Es ist eine große Lüge.”

Ärzte, die das Gegenteil behaupten, seien heuchlerisch, sagt er. “Uns geht es um den Hippokratischen Eid und darum, uns um Patienten zu kümmern und dafür zu sorgen, dass sie nicht sterben.

Sehen Sie sich den Auszug unten an:

Kommentare sind geschlossen.