Notstand am Himmel

Von Arthur Firstenberg
Übersetzung©: Andreas Ungerer

13. Oktober 2020, Cellphone Taskforce
Am frühen Morgen des 6. Oktober um 5:29 Uhr (Mountain Time) hat SpaceX 60 weitere Satelliten ausgebracht, um mit ihresgleichen durch die Ionosphäre zu rasen, die uns schützt und Leben spendet. Etwa zur selben Zeit wachte einer meiner Freunde hier in Santa Fe mit heftigem Nasenbluten auf. An jenem Abend sagte ich zu dem Kassierer im Supermarkt, daß ich ungewöhnlich müde sei. „Mir geht’s genauso“, antwortete dieser.

Inzwischen sind 738 Satelliten in der Starlink-Konstellation in Betrieb. Abgesehen von dem, was sie für uns tun können – uns immer schneller mit Milliarden Menschen und Maschinen zu verbinden – tun alle so, als ob diese gar nicht existierten, als ob wir ungestraft weiterhin Löcher in die Luft schlagen und folgenlos ungeheure Mengen fossiler Brennstoffe verbrennen, die Stratosphäre mit Ruß anreichern, den Nachthimmel mit bewegten Lichtern überziehen und das unsichtbare elektrische Feld verändern…..

Kommentare sind geschlossen.