Russland sollte Europa die rote Karte zeigen

Protest against new European Central Bank office in Frankfurt© Sputnik / Sascha Rheker

Die Arroganz der Europäischen Union gegenüber Russland ist zu weit gegangen, nachdem der Block diese Woche Moskau wegen der dubiosen Navalny-Affäre mit Sanktionen belegt hat.

Seit Wochen häufen sich die Andeutungen, dass die russische Regierung irgendwie für die angebliche Vergiftung der Oppositionsfigur Alexej Navalny verantwortlich sei. Nun hat die Europäische Union die Unterstellung des Fehlverhaltens durch die Verhängung von Sanktionen gegen mehrere hohe russische Beamte formalisiert.

Wir waren hier schon früher mit ähnlichen Provokationen konfrontiert, darunter die Skripal-Farce, der Abschuss eines malaysischen Flugzeugs über der Ukraine und fadenscheinige Behauptungen, Russland bedrohe die europäische Sicherheit, um nur einige zu nennen.

Dies ist jedoch ein lächerlicher Schritt zu weit. Es wurden keine Beweise zur Untermauerung der europäischen Behauptungen gegen Russland in Bezug auf die Navalny-Saga vorgelegt. Alle Bemühungen Moskaus um Zusammenarbeit bei der Untersuchung dessen, was geschah, als er am 20. August erkrankte, wurden abgeblockt.

Russland war von Anfang an transparent. Navalny wurde erlaubt, umgehend zur medizinischen Behandlung nach Deutschland zu reisen. Und russische…..

Kommentare sind geschlossen.