Umfrage: Jeder Achte glaubt, das Covid-19 eine Täuschung ist um Zwangsimpfungen einzuführen

Eine Umfrage der Universität Cambridge hat ergeben, dass einer von acht Menschen in Großbritannien glaubt, das es beim Coronavirus um eine globalistische Verschwörung handelt, die Regierungen die Macht geben soll, Zwangsimpfungen einzuführen.

Die Studie, die in der Fachzeitschrift Royal Society Open Science veröffentlicht wurde, ergab auch, dass fast jeder Fünfte sich weigern wird, sich gegen das Coronavirus zu impfen.

“Bestimmte Behauptungen über Fehlinformationen werden von wesentlichen Teilen der Öffentlichkeit durchweg als zuverlässig angesehen”, erklärte Dr. Sander van der Linden, Mitverfasser der Studie.

“Wir finden einen klaren Zusammenhang zwischen dem Glauben an Coronavirus-Verschwörungen und der Zögerlichkeit in Bezug auf einen zukünftigen Impfstoff”, fügte van der Linden hinzu.

Die Studie fand auch heraus, dass fast 23 Prozent der Menschen glauben, dass das Virus aus einem Chiense-Labor entwichen ist, nachdem es absichtlich manipuliert wurde.

Wie wir dokumentiert haben, gibt es umfangreiche Beweise dafür, dass dies der Fall gewesen sein könnte, und Wissenschaftler und Virologen sagen, dass dies untersucht werden muss.

In der Studie wurde diese legitime Möglichkeit in einen Topf geworfen mit Fragen zu 5G, die Menschen anfälliger für COVID machen, und mit Heimbehandlungen wie dem Einatmen von heißer Luft aus einem Haartrockner.

Insgesamt gaben rund acht Prozent an, dass sie glauben, dass 5G das Immunsystem schwächt, und sieben Prozent sagten, dass sie glauben, dass das Schnüffeln an einem Fön das Virus abtötet.

Die Studie kam auch zu dem Schluss, dass Personen mit schlechten Rechenkenntnissen eher an eine “Fehlinformation” des Coronavirus glauben und dass die Verbesserung der analytischen Fähigkeiten der Menschen ihnen helfen könnte, besser zu erkennen, was eine “gefälschte Nachricht” ist.

Kommentare sind geschlossen.