Nahrungsmittelkrise: Bereits 2015 wurde auch dafür ein entsprechendes Planspiel durchgeführt

https://i2.wp.com/www.wienerzeitung.at/_em_daten/_cache/image/1xRDqOdlZgE4QVYoaNzX_ryZ5D5iFNKcPAaSzInn8BPZvC04ukirKsc-9P5fWbZcw6dfeK8wtDNx0/200319-1428-fleisch.jpg?resize=315%2C210&ssl=1© APAweb / dpa/Rolf Vennenbernd

Im Jahr 2015 trafen sich 65 Personen am Hauptsitz des World Wildlife Fund in Washington D.C. Diese Personen waren internationale Politiker, Geschäftsleute, Akademiker und “Vordenker”. Ihr Ziel? Die Simulation einer Welternährungskrise, die 2020 beginnen und bis 2030 andauern würde.

Die damalige Pressemitteilung der Veranstaltung wurde auf der Website des Großkonzerns Cargill veröffentlicht und enthüllte, dass es laut dieser “Simulation einer Nahrungsmittelknappheit” im Jahrzehnt zwischen 2020 und 2030 zwei große Nahrungsmittelkrisen geben würde. In diesem Zeitraum würden die Preise um 400% des langfristigen Durchschnitts steigen, es gäbe eine Reihe von klimabedingten Wetterereignissen, Regierungen würden in der Ukraine und in Pakistan gestürzt, und eine Hungersnot würde Flüchtlingswellen aus den Ländern Myanmar, dem Tschad, dem Sudan und Bangladesch auslösen.

In der Simulation war eine der staatlichen Lösung eine sogenannte Fleischsteuer. Eine weitere, eine globale Kohlenstoffsteuer. Hier mehr…..

Kommentare sind geschlossen.