Die USA beschlagnahmten iranisches Benzin

Die USA beschlagnahmten iranisches Benzin, aber ein Rechtsstreit muss klären, ob sie es verkaufen können

Das Justizministerium argumentierte, das Gas gehöre den Revolutionsgarden und sei für Venezuela bestimmt.

Jason Ditz

Vom Justizministerium als die größte Treibstofflieferung bezeichnet, die jemals dem Iran abgenommen wurde, verschiffen die USA das Benzin langsam die Küste hinauf nach New Jersey. Die Behörden wollen es verkaufen, aber das ist eine rechtliche Frage, die das Justizministerium noch nicht geklärt hat.

Vier Benzintankschiffe wurden von den Vereinigten Staaten von Amerika beschlagnahmt, um die Lieferung nach Venezuela zu verhindern. Nach Angaben der Regierung handelt es sich dabei um iranisches Benzin, es gehört den Revolutionsgarden, die damit eine Lizenz erhalten, es zu nehmen und zu verkaufen.

Die tatsächlichen Besitzer des Benzins sind anderer Meinung und sagen, dass sie das Benzin besitzen, nicht der Iran, und dass die Vereinigten Staaten von Amerika es nicht einfach nehmen können. Die USA haben es einfach genommen, um es klar zu sagen, aber sie müssen vor Gericht gehen, um es verkaufen zu dürfen.

Die Beweise dafür, woher das Benzin kommt und wohin es geht, scheinen eindeutig zu sein, und die Vereinigten Staaten von Amerika scheinen darauf gesetzt zu haben, dass niemand diese anfechten wird, wenn sie die Anschuldigung öffentlich machen. Der Rechtsstreit könnte teuer werden und wahrscheinlich mehr kosten, als das Benzin wert ist, aber diejenigen, die es beschlagnahmt haben, durften wenigstens mit der größten Beschlagnahme prahlen, die es je gegeben hat. Antikrieg

Kommentare sind geschlossen.