Robert F. Kennedy Jr.: Wie die Pharma-Industrie für Impfstoffe die Natur zerstören

Die jährliche Frühjahrsansammlung von eierlegenden Hufeisenkrebsen an der Ostküste stellt eine lebenswichtige Nahrungsquelle für die jährlichen Wanderungen von Millionen von Küstenvögeln dar.

Der Goldrausch von 18 Milliarden Dollar für einen von der Haftung ausgeschlossenen COVID-Impfstoffe bedroht nun dieses alte Ritual an der Atlantikküste. Die Hersteller von COVID-Impfstoffen planen, Zehntausende dieser primitiven und geliebten Meeresbewohner zu ernten. Das blaue Blut des Hufeisenkrebses ist die einzige bekannte natürliche Quelle für Limulus-Amöbozyten-Lysat, eine Substanz, die eine potenziell tödliche Impfstoffverunreinigung namens Endotoxin aufspürt und eliminiert.

Jedes Jahr beschlagnahmen Pharmaunternehmen eine halbe Million Atlantische Hufeisenkrebse, lassen sie ausbluten und geben sie wieder in den Ozean zurück – und viele werden daran sterben. Diese Praxis, kombiniert mit einer Überernte der Krabben für den Fischfang als Köder, hat zu einem rapiden Rückgang der Art geführt.

Im Jahr 1990 schätzten Biologen, dass 1,24 Millionen Krabben in der Delaware Bay laichten, einem wichtigen Eiablage- und Sammlungsgebiet für die Unternehmen. Bis 2019 war diese Zahl auf 335.211 zurückgegangen. Naturschutzgruppen sind der Meinung, dass die geplante Ernte der Impfstoffhersteller zum Aussterben der Art führen könnte.

Ab Juli wird die in der Schweiz ansässige Lonza mit der Herstellung eines COVID-19-Impfstoffs für klinische Versuche am Menschen beginnen. Das Unternehmen wird Lysat in dem Impfstoff verwenden, den es in den USA verkaufen will.

Der Hufeisenkrebs steht bereits am Rande der Ausrottung. Naturschützer befürchten, dass die Nachfrage nach Blut des Hufeisenkrebs für COVID-19-Impfstoffe die Krebse ausrotten und die von ihnen abhängigen Küstenvögel und das marine Ökosystem zerstören könnte.

Naturschützer stellen fest, dass die Ernte von Wildtieren wie Haien und Hufeisenkrebsen für eine explodierende Impfstoffherstellung nicht nachhaltig ist. Quelle: robertfkennedyjr

Kommentare sind geschlossen.