Ist ein Krieg mit China unausweichlich geworden?

Antiwar.com Original“Die Inder sehen 60.000 chinesische Soldaten an ihrer Nordgrenze”, warnte Außenminister Michael Pompeo am Freitag unheilvoll.

Er erklärte dem Kommentator Larry O’Connor, was er damit meinte:

“Die Chinesen haben nun begonnen, riesige Streitkräfte gegen Indien im Norden zu sammeln. … Sie brauchen unbedingt die Vereinigten Staaten als Verbündeten und Partner in diesem Kampf.”

Pompeo war gerade von einem Treffen der Außenminister des Quadrilateralen Sicherheitsdialogs oder “Quad”, der Gruppe der vier Demokratien – USA, Japan, Australien, Indien – in Tokio zurückgekehrt, deren Ziel es ist, wichtige geostrategische Fragen des indisch-pazifischen Raums zu erörtern.

Was genau für eine Art “Verbündeter und Partner” die Vereinigten Staaten von Amerika “im Kampf” zwischen Indien und China um das umstrittene Terrain im Himalaya-Gebirge sein sollen, blieb ungeklärt. Wir haben kein vitales Interesse daran, wo die Kontrolllinie zwischen den bevölkerungsreichsten Nationen der Erde liegen sollte, die ein militärisches Engagement der USA bei einer Weltmacht wie China rechtfertigen würde.

Und die Vorstellung, dass Japan, dessen Territorialstreit mit China um die winzigen, Tausende von Meilen entfernten Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer geführt wird, in einem Himalaya-Konflikt zwischen Indien und China Partei ergreifen würde, erscheint ebenfalls lächerlich.

Dennoch nehmen die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten…..

Kommentare sind geschlossen.