Guttenbergs kurzer Draht zu Merkel: So hofierte das Kanzleramt Wirecard

Trotz zahlreicher Vorwürfe gegen Wirecard setzte sich Kanzlerin Merkel in China für das windige Milliarden-Unternehmen ein. Dem Kanzleramt waren die Vorwürfe bekannt, doch direktes Lobbying von Ex-Minister zu Guttenberg bei Merkel zeigte Wirkung. Das zeigen interne Dokumente, die wir veröffentlichen.

Die Verbindung hält bis heute: Merkel und zu Guttenberg im Jahr 2010 –Bundeswehr/S.Wilke, CC BY 2.0

„Es ist Usus, nicht nur in Deutschland, dass man bei Auslandsreisen natürlich die Anliegen von Unternehmen auch anspricht. Das macht man nicht nur in China, das gibt’s auch bei anderen Auslandsreisen natürlich.“

In ihrer Sommer-Pressekonferenz Ende August verteidigte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren Einsatz für das inzwischen insolvente Milliardenunternehmen Wirecard. Noch im September 2019 hatte Merkel in China für den Kauf von….

Kommentare sind geschlossen.