Außenministerium genehmigte 2020 Waffenverkäufe in Höhe von $ 83,5 Milliarden

Japan ist der wichtigste Kunde im Finanzjahr 2020

Dave DeCamp

Das US-Außenministerium genehmigte 83,5 Milliarden Dollar an ausländischen Militärverkäufen (FMS) für das Finanzjahr 2020. Dieser Betrag ist für die Trump-Administration der höchste in einem einzigen Jahr und stellt eine Steigerung von 15 Milliarden Dollar gegenüber dem Fiskaljahr 2019 dar.

Die 83,5 Milliarden Dollar verteilen sich auf 65 Fälle, die dem Kongress gemeldet wurden. Die Zahl stellt nicht die Summe der tatsächlichen Waffenverkäufe des Jahres dar, sondern nur den Gesamtbetrag, den das Außenministerium genehmigt hat. Nachdem der Kongress die Verkäufe genehmigt hat, beginnen die Verhandlungen, und der endgültige Dollarbetrag wird vereinbart.

Japan war Washingtons wichtigster Kunde für das Jahr 2020 mit fünf Fällen im Wert von schätzungsweise 27,9 Milliarden Dollar. Diese Zahl stellt eine bedeutende Erhöhung der Militärausgaben Japans dar und liegt 20 Milliarden Dollar über dem Betrag, der 2019 für Tokio genehmigt wurde.

Die Trump-Regierung war eifrig bemüht, Waffenverkäufe durchzusetzen, obwohl die US-Waffen einige der schlimmsten Konflikte der Welt anheizen. Einem kürzlich erschienenen Bericht des Zentrums für Internationale Politik zufolge waren die USA von 2015 bis 2019 mit großem Abstand der wichtigste Waffenlieferant im Nahen Osten und in Nordafrika. Die Studie fand heraus, dass beide gegnerischen Seiten in den Kriegen in der gesamten Region mit US-Waffen bewaffnet sind.

Das Außenministerium befindet sich wegen Waffenverkäufen an Saudi-Arabien und die VAE in der Klemme. Die von den USA unterstützte, von den Saudis geführte Koalition im Jemen hat während des gesamten Krieges regelmäßig gezielt die zivile Infrastruktur angegriffen. Beamte des Außenministeriums sowohl der Obama- als auch der Trump-Regierung befürchten Verhaftungen im Ausland wegen Kriegsverbrechen, weil sie diese Waffenverkäufe erleichtert haben. Antikrieg

Kommentare sind geschlossen.