Bill Gates finanziert Studie zur Rechtfertigung seines Handelns und das Trump für Desinfo zu Covid-19 verantwortlich macht

Eine von Bill Gates finanzierte Studie von der Cornell-Universität (Was für eine Überraschung) hat den Finanzier hinter der Studie rehabilitiert und gleichzeitig Präsident Donald Trump für die Verbreitung von COVID-19-Desinformationen verantwortlich gemacht.

Die Cornell Alliance for Science diente als Wahrheitskommission für diese nun veröffentlichte Studie und beurteilte die Artikel nach ihrer Treue zur globalistischen Agenda. Sie hob 522.472 Nachrichtenartikel hervor, die der offiziellen Geschichte der WHO widersprachen und machte Präsident Trump für die Verbreitung von Lügen verantwortlich.

Sie kritisierten Präsident Trump, weil er für Behandlungen warb, die für Big Pharma nicht profitabel genug waren wie z.B. Hydroxychloroquin.

“Wir kommen daher zu dem Schluss, dass der Präsident der Vereinigten Staaten wahrscheinlich der größte Treiber der COVID-19-Fehlinformation ‘infodemisch’ war”, schrieb das Forscherteam.

Die Direktorin der Cornell Alliance for Science, Sara Evanega, stellte klar, dass die Öffentlichkeit nur der “Wissenschaft” zuhören sollte die von Pharmakonzerne als Experten empfohlen werden.

“Wenn die Menschen durch unwissenschaftliche und unbegründete Behauptungen über die Krankheit in die Irre geführt werden, ist es weniger wahrscheinlich, dass sie sich an die offiziellen Richtlinien halten und damit das Risiko eingehen, das Virus zu verbreiten”, sagte Evanega.

Andere Projekte, an denen Evanega, ein Expertin von Pflanzenbiologie ohne Fachkenntnisse in Virologie oder Epidemiologie, gearbeitet hat, wurden mit 66 Millionen Dollar von der Bill and Melinda Gates Foundation finanziert. Die Stiftung finanzierte auch diese Forschung.

“Einer der interessanteren Aspekte der Datenerhebung war die Entdeckung der erschütternden Menge an Fehlinformationen, die in direktem Zusammenhang mit den öffentlichen Kommentaren einer kleinen Anzahl von Einzelpersonen stehen”, sagte Studien-Ko-Autor Jordan Adams, der als Datenanalytiker bei Cision Insights arbeitet.

Kommentare sind geschlossen.