Lügen und Irreführung im Prozess um den Journalisten und WikiLeaks-Gründer Julian Assange

Lügen und Irreführung im Prozess um den Journalisten und WikiLeaks-Gründer Julian AssangeFoto des Anklageprotokolls, in dem der Fund einer Rasierklinge in der Zelle von Assange bestätigt wird, abfotografiert und veröffentlicht von Craig Murray

Der US-Staatsanwalt James Lewis hat mutmaßlich versucht, Zeugen und Öffentlichkeit in die Irre zu führen. Dies geschah im Kontext der Anhörung zu Assanges gesundheitlicher Verfassung. Er zog die gefundene Rasierklinge in Zweifel, für die bereits Beweise erbracht wurden.

Die Unstimmigkeiten im umstrittenen Prozess um den Journalisten und WikiLeaks-Gründer Julian Assange häufen sich. Im Rahmen der Zeugenbefragungen zum gesundheitlichen Zustand Assanges hat einer der anklagenden Staatsanwälte angeblich bewusst versucht, die Öffentlichkeit zu täuschen, indem er den belegten Fund einer Rasierklinge in Assanges Zelle anzweifelte, die mutmaßlich für einen Suizid genutzt werden sollte.

Stella Moris, die Verlobte von Assange, hatte zuvor auf Twitter darum gebeten, diesen bei der Berichterstattung über seinen mentalen und…..

Kommentare sind geschlossen.