Die Vereinigten Staaten und China in Ozeanien: Der Showdown heizt sich auf

In der modernen Phase der geopolitischen Rivalität zwischen den Weltmächten um Einfluss im asiatisch-pazifischen Raum, wo sie sich am deutlichsten im südlichen Teil des Pazifischen Ozeans zeigt: Australien, China, die Vereinigten Staaten und Japan bemühen sich alle darum, sich mit den Ländern in Ozeanien anzufreunden, aber jedes dieser Länder verfolgt seine eigenen Ziele.

Australien kämpft darum, seine dominante Position in Ozeanien zu halten, indem es seine Position in Melanesien stärkt; China steht für die Ausweitung seiner politischen, wirtschaftlichen und möglicherweise sogar militärischen Rolle in der gesamten Region; die Vereinigten Staaten, deren größte Pazifikstützpunkte sich in Mikronesien konzentrieren, versuchen, den Chinesen Widerstand zu leisten, indem sie ihre eigenen Verteidigungsfähigkeiten stärken.

Bereits 2019 kündigte US-Außenminister Mike Pompeo bei seinem Besuch in Guam, wo sich der strategisch wichtigste amerikanische Militärstützpunkt im Pazifischen Ozean befindet, die Aufnahme von Verhandlungen über den Compact of Free Association mit den Föderierten Staaten von Mikronesien, den Marshall-Inseln und Palau an, mit dem Washington dem wachsenden Einfluss Chinas in Ozeanien entgegenwirken will.

In dieser Hinsicht erhielten die Beziehungen zu Palau, einem kleinen Land…..

Kommentare sind geschlossen.