Aktivist:innen organisieren eigenes Corona-Tracing

Wie funktioniert Massenprotest in der Corona-Pandemie? Die Klimaschutzbewegung macht es vor und setzt erstmals ein selbst entwickeltes System zur Kontaktverfolgung ein.

Mit Corona-ID-Armbändern organisiert „Ende Gelände“ im Rheinland eigene datensparsame Kontaktverfolgung Alle Rechte vorbehalten Ende Gelände

Um gegen den Abbau von Kohle und Gas zu protestieren, besetzen Aktivist:innen dieses Wochenende in einer großangelegten Aktion zivilen Ungehorsams erneut Bagger und Schienen im rheinischen Braunkohlerevier. In den vergangenen Jahren ist es Klimaschützer:innen bereits mehrfach gelungen, Tagebauanlagen erfolgreich zu blockieren.

Damit sie die Blockaden mit etwa 3.000 Teilnehmer:innen während der Corona-Pandemie überhaupt durchführen zu können, setzt das Aktionsbündnis „Ende Gelände“ dieses Jahr ein Tool zur Rückverfolgung von Infektionsketten ein, das eigenes dafür entwickelt wurde.

Es sei vermutlich das erste Mal, dass bei einer solchen Aktion im großen Stil Kontaktdaten erfasst….

Kommentare sind geschlossen.