Institutionelle Nachfrage: Immer weiter steigende Goldpreise

Egon von Greyerz
Unsicherheit annehmen und akzeptieren: So lautet seit langem eine meiner persönlichen Devisen. Denn von diesem Moment an ist alles weitere tatsächlich unsicher, sei es die eigene Gesundheit oder die Entwicklung von Aktienmarkt oder Wirtschaft. Natürlich arbeiten wir alle mit Wahrscheinlichkeiten – so es ist höchstwahrscheinlich, dass die Sonne auch morgen aufgehen wird und man heute noch nicht stirbt. Allerdings haben wir jetzt einen historischen Punkt erreicht, an dem Trend-Hochrechnungen nicht nur prekäre Folgen haben werden, sondern zudem unklug und gar unmöglich sind.

Ende eines großen Zyklus

Dass wir heute am Ende eines großen wirtschaftlichen und sozialen Zyklus stehen, ist aus meiner Perspektive eindeutig. Zyklen enden jedoch nicht von einem Tag auf den anderen, falls die Erde nicht von einem riesigen Meteoriten oder Atombomben getroffen wird. Ob wir am Ende eines 300-Jahre-Zyklus oder gar eines 2.000-Jahre-Zyklus stehen, werden erst Historiker rückblickend feststellen können.

Klar ist aber – zumindest für mich -, dass das Ende dieses Zyklus 1971 durch Nixons Entscheidung markiert wurde, den Goldstandard auszusetzen. Seither ist…..

Kommentare sind geschlossen.