Covid-Berater der Regierung von Boris Johnson hat vom Impfstoffhersteller für über eine halbe Million Aktien

…welche Berater und Experten der Regierungen haben noch heimlich Aktien von BIG-Pharma?

Sir Patrick Vallance, the government's chief scientist, is becoming a  problem for Boris Johnson | The Independent | The IndependentBild: Reuters

Auch In Großbritannien hört man immer wieder dasselbe Mantra: “Wir sind erst gegen Corona geschützt, wenn es einen Impfstoff gibt”. Der britische Premierminister Boris Johnson kündigte diese Woche strengere Regeln an, nachdem der wissenschaftliche Chefberater des Kabinetts, Sir Patrick Vallance, vor 50’000 neuen Coronarinfektionen pro Tag gewarnt hatte, falls keine zusätzlichen Maßnahmen ergriffen würden. Derselbe Vallance scheint Aktien im Wert von £600’000 an einem Pharmariesen zu besitzen, der für die britische Regierung Coronaimpfstoffe entwickelt, wie der Daily Telegraph enthüllt.

Nach Angaben der Regierung besteht aber kein Interessenkonflikt.

Vallance, Vorsitzender eines Gremiums, das die Regierung zu Impfstoffen berät, besitzt 43.111 Aktien von GlaxoSmithKline (GSK) im Wert von 600’000 Pfund. Er erhielt die Aktien, als er ein leitender Angestellter der pharmazeutischen Industrie war.

Zwischen 2012 und März 2018, als er wissenschaftlicher Hauptberater der britischen Regierung wurde, verdiente er laut der Zeitung mehr als 5 Millionen Pfund aus den Aktien. Als er das Unternehmen verließ, verfügte er über 404.201 Aktien von GSK, die nun einen Wert von rund 6,1 Millionen Pfund Sterling haben.

Im Juli dieses Jahres schlossen GSK und Sanofi, ein weiterer Pharmariese, mit der britischen Regierung einen Vertrag über den Bezug von mehr 60 Millionen Impfdosen ab. Anfang dieser Woche sagte Vallance auf einer Pressekonferenz, dass der erste wirksame Corona-Impfstoff Ende dieses Jahres verfügbar sein könnte.

Ein Abgeordneter und ehemaliger Minister, der anonym bleiben wollte, sagte, Sir Patrick hätte transparent sein müssen. “Die Politik der Regierung ist es, erst zur Normalität zurück zu kehren bis wir einen Impfstoff haben”, sagte der Politiker.

“Diese Situation macht es wahrscheinlicher, dass die Regierung einem Impfstoff Vorrang einräumt, und zeigt es, dass der Berater der Regierung Anteile an einem der großen Unternehmen hat, die ihn entwickeln. Das ist ein potenzieller Interessenkonflikt”.

Sagen wir, es ist ein riesiger Interessenkonflikt.

Revealed: Sir Patrick Vallance has £600,000 shareholding in firm contracted to develop vaccines

Kommentare sind geschlossen.