Prominenter Professor: Schweden hat es geschafft!

zwedenFoto: Karin Beate Nøsterud/norden.org CC BY 2.5 DK

Ein prominenter dänischer Forscher hat angedeutet, dass die Coronarpandemie in Schweden vorbei ist und dass das Land eine Herdenimmunität aufgebaut hat. Die Immunität, zusammen mit den anderen Maßnahmen, reiche aus, um die Krankheit unter Kontrolle zu halten, so Professor Kim Sneppen vom Niels-Bohr-Institut in Kopenhagen gegenüber der Zeitung Politiken.

Die von der Website Our World in Data gesammelten Zahlen zeigen, dass Schweden in der vergangenen Woche durchschnittlich 23 Coronarfälle pro Million Einwohner pro Tag verzeichnete. In Dänemark waren es 61. In Schweden war die Sterblichkeitsrate in den Monaten April, Mai und Juni höher als in Dänemark, aber sie könnten die Epidemie nun beendet haben, sagte Sneppen.

Eine von Tom Britton von der Universität Stockholm veröffentlichte Studie zeigt, dass nur 43 Prozent der Bevölkerung immun sein müssen, um eine Gruppenimmunität zu erreichen. Normalerweise wird ein Grenzwert von 60 bis 70 Prozent angewandt.

“Nur 20 Prozent Immunität machen einen ziemlich großen Unterschied, denn diejenigen, die zu Beginn der Epidemie infiziert waren, waren am anfälligsten für das Coronavirus und am sozial aktivsten”, sagte Britton gegenüber Politiken.

Der dänische Staatsepidemiologe Kare Molbak warnte auf einer Pressekonferenz davor, dass sich Dänemark noch in der ersten Welle befindet. “Die Frühlingswelle hat sich noch nicht voll entwickelt, weil wir in den Winterschlaf gefallen sind”, sagte er.

Geeignete Strategie

Professor Soren Riis Paludan von der Universität Aarhus sagte, es gebe immer mehr Anzeichen dafür, dass Schweden auf dem richtigen Weg sei. “Sie wählten die richtige Strategie, waren aber zu Beginn nicht gut vorbereitet und konnten die Schwachen nicht korrekt schützen.

Andere gehen davon aus, dass es in Schweden weitere Ausbrüche geben wird.

Sweden’s coronavirus pandemic ‘may be finished’: Danish researcher

Kommentare sind geschlossen.