Künstlich intelligent?

Künstliche Intelligenz wird gerne als futuristische Technologie betrachtet, deren Auswirkungen erst irgendwann in der ­Zukunft spürbar sein werden. Dabei wird sie bereits eingesetzt – und bringt eigene Probleme mit sich.

Eigentlich sollte die Menschheit längst ausgelöscht, zu lebendigen Batterien gemacht oder zu Testsubjekten degradiert worden sein. Das hat uns zumindest die popkulturelle Darstellung von künstlicher Intelligenz (KI) in den letzten Jahrzehnten gezeigt. In Filmen und Computerspielen wie „Terminator“, „2001: Odyssee im Weltraum“ oder „Portal“ werden wir von ihr kontrolliert, gejagt oder ermordet.

Die Realität ist auch hier – glücklicherweise – weniger spektakulär. „KI als ein System, das eigenständige Entscheidungen aufgrund der Datenlage treffen kann, gibt es schon. Aber intelligent im menschlichen Sinne ist sie sicher noch nicht“, sagt Astrid Schöggl, Referentin für Digitales in der AK Wien. Anwendungen, die auf KI aufbauen, sind aber längst in unserem Alltag präsent. Wir haben Autos, die selbstständig fahren können, entsperren Handys mit unserem Gesicht oder lassen uns von Netflix vorschlagen, was wir als Nächstes ansehen könnten.

Die Zukunft ist schon da…..

Kommentare sind geschlossen.