Durchgesickerte Dokumente zeigen dass US-Filialen der Deutschen Bank Gelder an ISIS weitergeleitet haben

Wie schon bei den beiden Weltkriege wurden auch die Terroristen kräftig von den Banken unterstützt.

https://i0.wp.com/fort-russ.com/wp-content/uploads/2019/09/US-terrorism-750x430.jpg?resize=368%2C211&ssl=1

Durchgesickerte Berichte enthüllten, dass die US-Filialen der Deutschen Bank verdächtigt werden, auf dem Höhepunkt der Terrorkampagne der Gruppe Geldtransfers an ISIS im Irak erleichtert zu haben. Die ISIS-Terrorgruppe startete 2014 eine Kampagne des Blutvergießens und der Zerstörung gegen den Irak und beschlagnahmte mehr als 121 Bankfilialen, bevor sie Ende 2017 wieder vertrieben wurde, berichtete PressTV. Trotz der Kontrolle der Terroristen über einige Finanzinstitute ließen einige Banken, darunter die Deutsche Bank und insbesondere ihre US-Filialen, weiterhin Geldüberweisungen in das arabische Land zu.

Geheimhaltungspflichtige Finanzberichte, die von Banken aus aller Welt an das Financial Crimes Enforcement Network des US-Finanzministeriums (FinCen) übermittelt wurden, die an die Nachrichtenseite Buzzfeed durchgesickert sind und ihrerseits dem Internationalen Konsortium von Enthüllungsjournalisten mitgeteilt wurden, enthüllten verdächtige Geldtransfers von mindestens 4 Milliarden US-Dollar, die von den US-Filialen der Deutschen Bank und der Bank of America zwischen dem 15. Juni 2014 und dem 30. Juni 2015 an eine Reihe irakischer Banken gemeldet worden waren.

Laut dem Middle East Monitor enthielten die von den beiden Banken eingereichten Berichte über verdächtige Aktivitäten (Suspicious Activity Reports – SARs) keine Angaben darüber, welche irakischen Bankfilialen betroffen waren, aber “solche Transfers könnten die Erlöse aus dem illegalen Öl- und Gashandel sein”, einer Hauptfinanzierungsquelle der Terrorgruppe. Grausame Gewalt plagte den nördlichen und westlichen Teil des Irak, als die Daesh-Terroristen im Juni 2014 eine Offensive starteten und Teile des irakischen Territoriums unter ihre Kontrolle brachten, darunter Mosul, die zweitgrößte Stadt des Irak und die Provinzhauptstadt Niniveh.

Die Kämpfer begingen abscheuliche Verbrechen gegen alle ethnischen und religiösen Gemeinschaften im Irak, darunter Schiiten, Sunniten, Kurden und Christen. Am 9. Dezember 2017 erklärte der damalige Ministerpräsident Haider al-Abadi den Sieg über die ISIS. Doch obwohl die ISIS als pseudostaatliche Einheit besiegt wurde, ist sie nach wie vor sehr aktiv und führt nach wie vor gelegentliche Razzien und Terroranschläge im ganzen Land durch. Abgesehen von Irak wurde auch Syrien von ISIS und anderen Terrorgruppen, die von der NATO und ihren Verbündeten/Satelliten im Nahen Osten unterstützt werden, hart getroffen.

EXPOSED: Leaked Docs Show US Branches of Deutsche Bank Funneled Funds to ISIS

Kommentare sind geschlossen.