Pepe Escobar über den Assange-Prozess: Die Maske des Imperiums ist gefallen

Bild: AFP / David Cliff / NurPhoto

Das Konzept der “Geschichte im Werden” ist auf die Spitze getrieben worden, wenn es um den außerordentlichen öffentlichen Dienst geht, den der Historiker, ehemalige britische Diplomat und Menschenrechtsaktivist Craig Murray leistet.

Murray – im wahrsten Sinne des Wortes und auf globaler Ebene – ist jetzt als unser Mann auf der Besuchertribüne positioniert, da er sorgfältig und detailliert dokumentiert, was man in Bezug auf die journalistische Praxis als den Prozess des Jahrhunderts bezeichnen könnte: das Känguruhgericht, das Julian Assange in Old Bailey, London, verurteilt.

Konzentrieren wir uns auf drei von Murrays Berichten dieser Woche – mit dem Schwerpunkt auf zwei miteinander verflochtenen Themen: was die USA wirklich verfolgen und wie westliche Unternehmensmedien die Gerichtsverfahren ignorieren.

Hier berichtet Murray über den genauen Moment, in dem die Maske des Empire fiel, nicht mit einem Knall, sondern mit einem Wimmern:

“Die Handschuhe wurden am Dienstag ausgezogen, als die US-Regierung ausdrücklich argumentierte, dass alle Journalisten nach dem Spionagegesetz (1917) strafbar sind, wenn sie geheime Informationen veröffentlichen. (kursiver Text von mir).

“Alle Journalisten” bedeutet jeder legitime Journalist jeder Nationalität, der in irgendeiner Gerichtsbarkeit tätig ist.

Zur Interpretation des Arguments fügte Murray hinzu: “Die US-Regierung sagt jetzt vor Gericht ganz ausdrücklich, dass diese Reporter ins Gefängnis gehen könnten und sollten, und so werden wir in Zukunft vorgehen. Die Washington Post, die….

 

Kommentare sind geschlossen.