Robert F. Kennedy Jr.: Ein weiterer Fall in der die Impfung das Leben eines Menschen zerstörte

Robert F. Kennedy Jr. von childrenshealthdefense

Der Kläger Zach Otto war 16 Jahre alt und minderjährig, als er 2012 seine erste Spritze Gardasil erhielt.

©Pixabay_CC0 Public Domain

Bevor die Mutter einwilligte, ihrem Sohn den Gardasil-Impfstoff zu ermöglichen, stützte sich Zachs Mutter auf die allgegenwärtigen Erklärungen von Merck zur Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs. Sie sah verschiedene Marketingmaterialien im Internet, in Printmedien und im Fernsehen, in denen die Sicherheit von Gardasil propagiert wurde und dass Gardasil Krebs vorbeugt und dass “gute Mütter” ihre Kinder mit dem Gardasil-Impfstoff impfen müssen.

Im Jahr 2014 erhielt Zach seine zweite Gardasil-Injektion und erlebte kurz darauf Kopfschmerzen, erkältungsähnliche Symptome, unerklärliche Ausschläge, Gelenkschmerzen, Ohrenschmerzen und verstärkte Lymphknoten in seinem Nacken. In den nächsten Monaten ging Zach in Arztpraxen ein und aus, um seine wachsende Liste von Symptomen zu behandeln.

Im Jahr 2015 erhielt er seine dritte Injektion von Gardasil. Zwei Tage während der Arbeit, quittierte sein Knie plötzlich den dienst. Unfähig, sich zu bewegen, rief er seine Mutter an, die ihn nach hause brachte.

In den folgenden Monaten verschlechterte sich Zachs Gesundheitszustand weiter. Er litt unter zahlreichen ernsten und behindernden Komplikationen, darunter chronische Schmerzen, Dysautonomie und die Unfähigkeit, ohne Stock eine kleine Strecke zu gehen und das neben vielen anderen Problemen.

Im Jahr 2016 wurde Herr Zach Otto positiv auf das POTS-Syndrom (Postural Orthostatic Tachycardia Syndrome) getestet, eine Autoimmunerkrankung, die zu Ohnmacht, Migräne, Angstzuständen und einer Vielzahl anderer lebensverändernder Gesundheitsprobleme führen kann.

Im Alter von 24 Jahren ist Zach nicht mehr in der Lage, den normalen Aktivitäten nachzugehen, die anderen in seinem Alter gefallen würden; er musste eine Zeit lang das College abbrechen und kann nicht mehr arbeiten. Er ist jetzt behindert und muss bei seiner Mutter leben, die als seine primäre Betreuungsperson fungiert.

Krankenschwestern besuchen Zach zu Hause, um ihm seine intravenöse Immunglobulintherapie (IVIg) zu verabreichen, die helfen soll, seine Autoimmunverletzungen zu bekämpfen. IVIg ist eine teure und zeitaufwändige Therapie, bei der der Empfänger stundenlang an eine Infusion angeschlossen ist.
Hätten Zach und seine Mutter die mit Gardasil verbundenen Risiken gekannt, hätte er es nie erhalten. Bitte wenden Sie sich an unser Rechtsteam unter 844-RFK-HPV1, um weitere Informationen zu erhalten und sich dem Kampf anzuschließen!

Kommentare sind geschlossen.