Trump inszeniert „Friedenszeremonie“ für den Nahen Osten

Offizielles Foto des Weißen Hauses von Tia Dufour

Am Dienstag haben Israel und die sunnitischen Golf-Monarchien der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Bahrains auf dem Südrasen des Weißen Hauses ein Abkommen unterzeichnet, das von US-Präsident Donald Trump als der Beginn von „Frieden im Nahen Osten ohne Blut überall im Sand“ bezeichnet wurde. Die Medien sprachen durchgängig von einem „historischen“ Abkommen.

Diese aufgeblasene Rhetorik soll nur die Tatsache verbergen, dass die üblen Deals, die in Washington ausgehandelt wurden, nur Teil der Versuche der USA sind, ihre anti-iranische Achse für einen Krieg in der Region mit potenziell katastrophalen Folgen für die ganze Welt zu stärken.

Die Unterzeichnungszeremonie mit Vertretern der USA, Israels, der VAE und Bahrain war zeitlich an die Jahrestage zweier früherer, von den USA….

Kommentare sind geschlossen.