Watson-Institute, USA : “Millionen Menschen wurden zu Flüchtlingen — Von den US-Kriegen nach 9/11 verursachte Vertreibungen”

Seit Präsident George W. Bush nach den Al-Quaida-Anschlägen am 11. September 2001 den”Global War on Terror” (den Globalen Krieg gegen den Terror) erklärt hat, führen die US-Streitkräfte rund um die Welt Krieg. Wie in vergangenen Konflikten fanden auch in denUS-Kriegen seit 9/11 Massenvertreibungen statt. Dieser Bericht versucht erstmals zu erfassen, wie viele Menschen insgesamt durch diese Kriegen aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Nach vorliegenden internationalen Daten und konservativen (zurückhalten-den) Schätzungen sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass in den acht von mas-siver Gewalt geprägten Kriegen, die das US-Militär seit 2001 angefangen hat oder an denen es beteiligt war, mindesten 37 Millionen Menschen aus ihren Behausungen fliehen mussten. In dem Bericht…..

Kommentare sind geschlossen.