Wann hört der Irrsinn auf?

Ich saß im Green Room eines Fernsehstudios in Manhattan, an jenem Tag, als sich der Sturm anscheinend zusammenbraute. Es war Donnerstag, der 12 März 2020, und ich wartete unruhig auf einen Fernsehauftritt und hoffte, dass der Zugverkehr nicht eingestellt würde bevor ich die Stadt verlassen hatte. Die Züge fuhren weiterhin, aber die Hälfte vom Rest machte dicht.

An diesem Tag wusste jeder was kommen würde. Es lag eine Krankheits-Panik in der Luft, die hauptsächlich von den Medien und von politischen Figuren angestachelt wurde. Noch einen Monat vorher war der Gedanke an einen Lockdown unvorstellbar, aber jetzt schien das Unvorstellbare möglich, jederzeit.

Mir schräg gegenüber saß ein dünner, klug aussehender bärtiger Mann mit einer Sigmund Freud Brille, er kam gerade aus dem Studio. Er schnaufte tief durch, nachdem er sein Interview gegeben hatte, aber er sah tief besorgt aus.

Ich sagte „Angst liegt in der Luft“, um das Schweigen zu brechen.

„Wir sind vom Irrsinn umgeben. Die Öffentlichkeit entwickelt eine Persönlichkeitsstörung, die ich mein Leben lang behandelt habe.“

„Was tun Sie?“ fragte ich.

„Ich arbeite als Psychiater, der sich auf Angststörungen….

Kommentare sind geschlossen.